Home
Nach oben
Baustein
Weiter
 

 

Barock 1600 - 1720

Barocke Buchgestaltung

Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus (1660)


Die Buchgestaltung im Barock lässt wichtige Rückschlüsse auf die Bedeutung der Literatur in dieser Epoche zu.

(aus: Herzog 1979, S.16f.)

"Der barocke Dichter [...] unterstellt sich mit aller Selbstverständlichkeit dem Marktgesetz von Angebot und Nachfrage. Dass Literatur immer auch ein Geschäft sei, das Buch auch eine Ware, das sind keineswegs Offenbarungen erst von heute." (Herzog 1979, S.20)
  

 
   Arbeitsanregungen:
  1. Untersuchen Sie Form und Inhalt dieses barocken Buchtitels einer Sammlung von Liebesliedern von Kaspar Stieler (1632-1707).
  2. Arbeiten Sie Unterschiede zu einem modernen Buchtitel / Buchcover heraus.
  3. Beschreiben Sie die Abbildung des Titelkupferstichs. Welche Zusammenhänge zwischen Text und Bild können Sie feststellen?
  4. Welche Funktionen hat dieser Buchtitel?
  5. Welche Rückschlüsse lassen sich aus der Titelgestaltung auf die Adressaten und die Funktion barocker Literatur, insbesondere der Barocklyrik, ziehen? Ziehen Sie dazu auch die Bemerkung von Urs Herzog heran.

   

 
                      
Center-Map ] Überblick ] Bipolarität ] Hintergrund ] Barock und Rokoko ] Autoren ] Lyrik ] Textauswahl ] Bausteine ]
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de