Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Kleidung in der nonverbalen Kommunikation

"Also, ich trage die Basecap nur, weil ..."

Kleidung als Mittel zur Selbstdarstellung in der Kommunikation

 
 
  Über kaum ein Thema lässt sich trefflicher streiten. Und zwischen Eltern und ihren Kindern sorgt es seit Generationen für Konfliktstoff. "Das ziehst du aber nicht an!" lautet nicht selten das von Jugendlichen als besonders schweren Angriff auf die eigene Persönlichkeit angesehenen Verbot von Eltern, die sich mit diesem oder jenem Kleidungsstück ihres Sprösslings überhaupt nicht einverstanden erklären.

Brigitte Scheufele, Professorin für Farb- und Oberflächendesign in den Bereichen Mode und Textil an der Hochschule Reutlingen äußerte sich in einem Interview mit Janina Eisele im "Südkurier" vom 26.2.2011 über die Bedeutung der Mode für die Kommunikation wie folgt:

"Menschen haben ihren Körper schon immer geschmückt und haben auch schon immer versucht, sich von anderen zu unterscheiden, gleichzeitig aber zu einer Gruppe zu dazuzugehören und das auch zu signalisieren. Man braucht Mode, damit man Menschen einschätzen kann. Aber Menschen möchten mit ihrer Kleidung auch ihre Persönlichkeit und ihre Individualität ausleben. Und diese Mischung aus Zugehörigkeit und Individualität macht den Reiz der Mode aus. Übrigens brauchen nicht alle Menschen Mode. Es gibt Menschen, die sich bewusst unmodisch kleiden, um damit zu kommunizieren, dass sie sich für Mode nicht interessieren. Im Grunde genommen signalisieren alle irgendetwas mit dem, was sie tragen. Kleidung ist Kommunikation."

Selbstdarstellung im Rahmen nonverbaler Kommunikation
 

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 19.07.2016
 

 
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Arbeiten Sie heraus, wie der Jugendliche mit der Basecap argumentiert. Stützen Sie seine Argumentation mit weiteren Argumenten.

  2. Zeigen Sie, welche prinzipielle Position Brigitte Scheufele in einer solchen Frage einnimmt. Arbeiten Sie dazu die gegensätzlichen Positionen  heraus, indem Sie die argumentativen Strukturen, soweit dies möglich ist, kennzeichnen. (Thesen, Argumente, Beweise, Beispiele, Schlussfolgerungen)

  3. Nehmen Sie zu den Ausführungen kritisch Stellung. Beziehen Sie dazu auch eigene Erfahrungen mit ein.
     

 
        
  Überblick ] Funktionen ] Bausteine ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de