Home
Nach oben
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Kleidung in der nonverbalen Kommunikation

Nackt ist nicht gleich nackt

 
 
  Anne aus Hamburg, verheiratet mit einem Kenianer, tauscht während eines zweimonatigen Urlaubs im Heimatdorf ihres Mannes, Erfahrungen über die verschiedenen Kulturkreise mit ihrer Schwägerin Awiny aus.

Bericht von Anne
"Mir ist es ziemlich peinlich, mit den Frauen auf dem Land zu sprechen, die barbusig herumlaufen. Ich versuche krampfhaft wegzuschauen, aber irgendwie macht das keinen guten Eindruck. Ich muss versuchen, mich etwas gelassener zu verhalten, zumal sie ja selbst nichts dabei finden. Auch die Männer nicht. Es mag ja sein, dass in Afrika der Busen total für Kinder reserviert ist. Und da Kinder hoch erwünscht sind, ist ein Busen hier nicht mehr oder weniger als eine Babyflasche.
Auf der anderen Seite: Als ich neulich mein Hotel in Shorts verließ, versammelte sich in Windeseile ein Schwarm junger Afrikaner um mich, die wie Teenager kicherten. Damals habe ich gedacht: Ich kann mich doch über meine Beine weiß Gott nicht beklagen und hatte keine Ahnung, worum es ging. Heute ziehe ich nur noch lange Röcke an. "

         Am Strand von Rio
                 © Corel

"Man kann sagen, was man will, Herr Oberstudienrat, der nackte Körper ist doch etwas Scheußliches!"
(Paul, Bruno: Das weiß Gott!, in: Simplizissimus, 1906

Mandarikrieger, Afrika     
(Hugo Adolf Bernatzik,    
um 1940
)                

Bericht von Alwiny
Die Frauen der Touristen aus Europa zeigen schamlos ihre Beine. kein Wunder, dass sie auf diese Weise unsere jungen Männer verderben. Wenn wir unsere Kinder stillen, starren ihre Männer uns mit unverschämten Blicken an. Stillen ihre Frauen etwa nicht? [...]
Ich könnte niemals tanzen wie die Europäer. Sie umfassen sich in aller Öffentlichkeit dabei, sogar ihre eigenen Verwandten. Sie tanzen mit ihrer Kusine, mit ihrer Schwester, sie tanzen sogar mit der eigenen Mutter."

(aus: Weltblick, 4 (1976). zit. n. Fohrbeck/Wiesand 1983,  S. 22f., s. auch: Payer, 29.6.02)
 

 
     
   Arbeitsanregungen:
  1. Vergleichen Sie die Berichte von Anne und Alwy miteinander.

  2. Überlegen Sie, welche Gründe es dafür gibt, dass die Menschen in verschiedenen Kulturkreisen und an verschiedenen Orten auf der Welt unterschiedliche Vorstellungen von Nacktheit entwickelt haben.

  3. Betrachten Sie die beiden Fotographien und beschreiben Sie, welche Eindrücke sie dabei gewinnen. Sind die Personen auf den beiden Bildern gleichermaßen nackt?

  4. Beschreiben Sie die Karikatur in der Mitte und zeigen Sie, welche Aussage der Autor damit gestaltet. Nehmen Sie im Anschluss zu dieser Aussage Stellung. (ggf. schriftlich: kommentierender Leserbrief)
       

 
      
  [ Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 4 ] Baustein 5 ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de