Home
Nach oben
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Der kleine Prinz (GB, 2000)

Wolfgang Antritter


 

Surfbox

Einführung

Es gibt wenige Bücher, die in solcher Intensität in die Schule einbezogen werden wie Saint-Exupérys "Petit Prince". Das Märchen wird in Auszügen oder komplett in 4. Klassen ebenso genutzt wie auf der Oberstufe. Die Fächerorientierung reicht von Deutsch, Französisch bis zu Ethik, Religion oder auch - bei Einsatz von Bearbeitungen - in die Fächer Musik und Bildende Kunst hinein. Wer sich über diese Vielfalt einen ersten Überblick verschaffen möchte, ist gut beraten, ins Internet zu blicken. Dort liefert der Suchauftrag "Der kleine Prinz" allein in deutschen Web-Seiten über 2600 Einträge.
Die folgenden Anregungen und Materialien konzentrieren sich darauf den neuen Film "Der kleine Prinz"  von Paramount Pictures für den Unterricht aufzuschließen. Punktuell gibt es Unterrichtshinweise für den Deutschunterricht sowie für die Fächer Religion bzw. Ethik, wobei versucht wurde Materialien ab Klasse 4 (S. 2, 3, 4) und ab Klasse 6 (S. 5, S. 6, S. 7, S. 8) anzubieten. 

Einige Tipps zum Umgang liefern die folgenden Abschnitte:

 
Der "kleine Prinz" als Film

Wer weder ein Referat noch den Film selbst bei der Erarbeitung der Arbeitsblätter nutzen möchte, kann mit der Inhaltsbeschreibung des Films inhaltliche Grundkenntnisse erarbeiten. Die Zusammenfassung der Abschnitte in Überschriften übt eine alltägliche Arbeit im Umgang mit Texten. Die Reihe der Überschriften erlaubt jedoch auch einen ersten Vergleich mit dem Buch, wenn nach der Lektüre aufgegeben wird, die Kapitel ebenfalls in Überschriften zusammenzufassen.

Baustein 1: Arbeitsblatt

 
"Der kleine Prinz" - ein Traum

Hier geht es darum, auf die gedankliche Wahrnehmung von Menschen aufmerksam zu machen. Zweierlei kann dabei erarbeitet werden: 1. Man hat eine eigene Vorstellung von den Dingen, die wird z.B. darin deutlich, wie jedes Kind individuell die Figur ausgestaltet. 2. Für die Urteilsbildung muss man aber auch in der Lage sein objektive Kriterien zu erkennen. Diese ergeben sich aus der Bewertung des Vergleichs der eigenen Zeichnung mit dem Film in Kontrast zur literarischen Vorgabe. "Entsprechen die Bilder dem, was der Autor über den kleinen Prinzen berichtet?"

Baustein 2: Arbeitsblatt

 
Tausch der Welten

Am Ende der Filmvorführung oder nach der häuslichen Lektüre des Buches regt das Material zu einer grundsätzlichen Auseinandersetzung der Verschiedenheit von der Welt des kleinen Prinzen und der Situation auf der Erde an. Während Frage 1 noch eine Reproduktion zulässt, erfordern die folgenden Aufgaben Rollendenken. Bei Frage 2 gilt es, die Umwelt zu berücksichtigen und daraus eigenes Handeln abzuleiten. Die letzte Antwort bedingt ein Erfassen der Person des kleinen Prinzen, um mit dieser Perspektive die eigene Umwelt zu bewerten.

Baustein 3: Arbeitsblatt

 
"Große Leute brauchen Erklärungen"

Das Arbeitsblatt kann für Deutsch, Religion/ Ethik und Bildende Kunst genutzt werden. Auch eine sinnvolle Vertretungsstunde lässt sich damit bewerkstelligen. Inhaltlich geht es darum, die unterschiedlichen Sichtweisen von Erwachsenen und Kindern zu thematisieren. Die Wunderscheibe ist bei einem solchen Schwerpunkt nicht mehr als motivierende Methode. Wenn mit ihrer Hilfe jedoch die Grundprinzipien filmischer Wahrnehmung verdeutlicht werden sollen, dann sollte vor dem Kopieren des Blattes für die Schüler Frage 3 weggeschnitten werden.

Baustein 4: Arbeitsblatt

 
Der "kleine Prinz" auf der Reise

Die hier gestellte Hauptaufgabe zielt auf eine konzentrierte Auswertung eines Filmabschnittes, der übrigens - als Beitrag zum Methodenwechsel - für sich allein vorgeführt werden kann und so die Lektüre dieses Buchabschnittes erspart. Frage 3 ist als aufgesetzte Hausaufgabe denkbar. Man kann aber auch auf sie verzichten. Am Ende der Auswertung sollte das Gespräch über die Adjektive "seltsam" und "wunderlich" stehen, um die Sichtweise des kleinen Prinzen zu thematisieren.

Baustein 5: Arbeitsblatt

 
Wo bleibt der "kleine Prinz"?

Das Blatt eignet sich für einen exemplarischen Textvergleich ohne vollständige Kenntnis von Buch oder Film. Via Lehrervortrag bzw. Arbeitsblatt S.2 wird die Geschichte eingebracht. Danach erfolgt eine Konzentration auf die Ausgestaltung des Schlusses. Für ein Aufgeben der Märchenwelt am Ende des Films sprechen die eindeutige Rückkehr des Piloten in die Realität. Der Abschluss wird auch dadurch bestätigt, dass nicht offen bleibt, ob die Zeichnungen helfen. Beim Buch dagegen kann eine weitere Verbindung schon deshalb bestehen, weil der Pilot sich sorgend seiner Vergesslichkeit erinnert.

Baustein 6: Arbeitsblatt

 
Spurensuche nach dem Schöpfer des "kleinen Prinzen"

Die knappe Reihung wichtiger Lebensstationen von Antoine de Saint-Exupéry vermittelt einen kompakten Eindruck von Leben und Werk des Autors. Mit der Konzentration auf die fliegerischen Leistungen kann vermittelt werden, dass St. Ex wie der "kleine Prinz" zu außergewöhnlichen Geschöpfen gehört. Soll von der Persönlichkeit Saint-Exupérys mehr vermittelt werden, dann empfiehlt sich der Einsatz der Filmbiografie "Saint-Exupéry" aus dem Jahr 1994.

Baustein 7: Arbeitsblatt

  
Weitere Medien für den Unterricht

  • "Der kleine Prinz", Spielfilm, 85 Minuten, Großbritannien 2000, FSK: ab 6
  • "Der Kleine Prinz", Animationsfilm, 65 Minuten, BRD 1990, FSK: ab 6
  • "Der kleine Prinz", PC-Lernspiel, Tivola 1998
  • "Der kleine Prinz", 2CDs, Patmos, 1999
  • "Saint-Exupéry", Filmbiografie, 105 Minuten, Frankreich 1994 (ARTE 2.7.2000, 20 h 40)
  • "Der "kleine Prinz" und der Pilot", Filmportrait, 55 Minuten, Frankreich 2000 (ARTE, 2.7.2000, 22 h 25)
  • "Saint-Ex", Filmbiografie, 85 Minuten, Großbritannien 1996, in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln (ARTE, 2.7.2000, 23 h 20)
  • Robinson, Joy D. Marie, Antoine de Saint-Exupéry, München 1993

Wolfgang Antritter

      
  Center-Map ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de