Home
Nach oben
Zurück
 

 

Figurengestaltung im dramatischen Text

Korrespondenz und Kontrast

Manfred Pfister (1977)


Mit einem Analogiebeispiel zur Figurengestaltung verdeutlicht Manfred Pfister (1977, S.244) die vielfältigen Beziehungen zwischen den Figuren eines dramatischen Textes

"Die einzelne Figur eines Schachspiels definiert sich im Rahmen des Ensembles aller Figuren und lässt sich nur beschreiben als der Satz von relevanten Korrespondenz- und Kontrastrelationen zu den anderen Figuren. Dem Läufer und dem Turm ist zum Beispiel gemeinsam, dass sie paarig vorhanden sind, sich in vier Richtungen und über mehrere Felder hinweg bewegen können, und es unterscheidet sie, dass der Läufer diagonal, der Turm vertikal gezogen wird. Im Merkmal der Paarigkeit korrespondiert der Läufer auch mit dem Springer und steht er in Kontrast zu den Bauern und zu Dame und König. Mit dem Springer hat er weiterhin gemeinsam, dass er sich jeweils in vier Richtungen bewegen kann, jedoch unterscheidet er sich von ihm in der Bewegungsart und in der Tatsache, dass er keine andere Figur überspringen kann ... Wir glauben, es ist bereits deutlich geworden, dass sich auf diese Weise  die Struktur des Figurenensembles als ein System von Korrespondenz- und Kontrastrelationen darstellen lässt, wobei der einzelnen Figur bzw. Figurengruppe eine für sie charakteristische Kombination von Differenzmerkmalen zukommt. Analog verhält es sich bis zu einem gewissen Grad mit dem Personal als dem Ensemble der Figuren eines dramatischen Textes und mit der einzelnen dramatischen Figur, wenn sich dabei auch die einzelnen Differenzmerkmale  nicht immer so einfach darstellen lassen wie beim Schachspiel. Ein wesentlicher Unterschied ist jedoch, dass das System der Korrespondenz- und Kontrastrelationen nicht vorgegeben ist, sondern während des Textablaufs erst aufgebaut wird und dass die für eine Figur charakteristische Merkmalkombination nicht über den ganzen Textverlauf hin gleich bleiben muss."

(aus: Manfred Pfister (1977, S.244)
 


   Arbeitsanregungen:

  1. Demonstrieren Sie an einem Schachspiel oder in Form einer Figurenaufstellung mit anderen Kursteilnehmern die dargestellten Kontrast- und Korrespondenzbeziehungen beim Schachspiel.
  2. Erläutern Sie weitere derartige Beziehungen beim Schachspiel.
  3. Finden Sie weitere Korrespondenz- und Kontrastbezüge aus dem Alltagsleben.
     
      
  Beziehungen ] Konstellation ] Konfiguration ] Konzeption ] Charakterisierung ]  
   
     

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de