Home
Nach oben
Weiter
 

 

Expositionsanalyse

Expositionsanalyse und produktive Textarbeit


Die Analyse der Exposition  bei Dramen der offenen und der geschlossenen Form lässt sich mit verschiedenen Möglichkeiten zur produktiven Textarbeit durchführen.

A. Möglichkeiten zur produktiven Textarbeit bei Dramen der geschlossenen Form

  1. Lückentextpräsentation: präteritale / präsentische/ futurische Bezüge der Exposition tilgen.

  2. Arbeiten Sie aus der Exposition des Dramas die Elemente der Vorgeschichte heraus, und schreiben Sie daraus eine Einleitung / Einführung für das Programmheft.

  3. Arbeiten Sie den echt dialoghaften Dialog so um, dass im Hinblick auf die Vorgeschichte / Hauptpersonen ein reiner dialogisierter Monolog entsteht.

  4. In einem dem Spiel vorgeschalteten Prolog führt ein Spielleiter in die Vorgeschichte des dramatischen Geschehens ein, erläutert den Schauplatz und den Ort/die Orte und die Zeit der dramatischen Handlung und stellt die wichtigsten Figuren vor.

  5. Im Verlauf der Dramenhandlung tritt jede Figur in einem fiktionsunterbrechenden Monolog an die Rampe und stellt sich mit den Informationen, die der Dramentext über seine Person, Abstammung, seine verwandtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Beziehungen dem Publikum an der Rampe vor. Wertungen, im Sinne einer freiwilligen oder unfreiwilligen Selbstcharakterisierung sind dabei zu vermeiden.

B. Möglichkeiten zur produktiven Textarbeit bei Dramen der offenen Form

Arbeiten Sie die narrative Exposition der spielexternen Figur so in das dramatische Geschehen ein, dass daraus ein dialogisierter Monolog oder ein echt dialoghafter Dialog entsteht.

      
  Überblick ] Begriff ] Gegenstandsbereiche ] Codes/Kanäle ] Zeitbezug ] Monolog/Dialog ] Expositionsanalyse ] Bausteine ]  

  

     


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de