Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Wohmann: Denk immer an heut Nachmittag

Texterfassung und Interpretationshinweise

Parallelkonspekt


Die Kurzgeschichte »Denk immer an heut Nachmittag« von Gabriele Wohmann kann mit folgenden Angaben zu Inhalt und  erzähltechnischen Mitteln im Rahmen eines Parallelkonspekts erschlossen werden.
 
"Eine halbe Stunde Fahrt auf der Hinterplattform", sagte der Vater, "wieder was Schönes zum Drandenken."
Die Bahn ruckelte durch die dunklen feuchten Gässchen von Gratte. Spätnachmittags, die Zeit, in der noch einmal alle Frauen ihre Taschen zu den Krämern trugen, in die Auslagen der engen Schaufenster starrten und wie im Gebet die Lippen bewegten, während sie die Münzen in ihren klebrigen Portmonees zählten. Die letzten Minuten, bevor die Kinder endgültig hinter den schartigen Hausmauern verschwänden, ehe die Männer auf ihren Motorrädern in das Delta der Gassen donnern würden.
Das Kind hielt die Messingstange vor der Fensterscheibe fest, aber immer wieder rutschte die glatte Wolle seiner Handschuhe ab.
"Wie im Aussichtswagen. Lauter lustige Dinge", sagte der Vater. "Du kannst immer dran denken: wie lustig war's doch, als wir plötzlich bei Wickler im Fenster die Mannequins entdeckten und als der Vater sagte: schön, wir fahren eine Bahn später. Die hübschen Mannequins, weißt du's noch?"
"Ja", sagte das Kind. Sein Knie spürte den Koffer.
I. Bahnfahrt durch Gratte

Erzählte Zeit: halbe Stunde Bahnfahrt (von Gratte nach Laurich). spätnachmittags kurz vor Feierabend

"triste" Gegenwart wird vom Vater zu schöner Erinnerung umgedeutet

gesellschaftliche Verhältnisse in Gratte: ärmlich, proletarisch

Kind = neutrale Bezeichnung, nicht Sohn oder Tochter
- schaut nach draußen, will sich festhalten, rutscht ab, Handschuhe (=Winter, Kälte)

Vater will die Realitätswahrnehmung des Kindes bestimmen und will sich vergewissern, ob das Kind seine Deutung übernimmt.

Vater spricht von sich in der dritten Person.

Koffer = Symbol für die bevorstehende Trennung

Die Bahn fuhr jetzt durch eine Straße mit eckigen unfrisierten Gärtchen, und Gratte sah nur noch wie ein dicker dunkler Pickel aus. Dann Bäume, die meisten noch kahl, eine Bank mit einem Mädchen, das die Fingernägel reinigte, gekrümmte nackte Kiefernstämme in sandigen Kahlschlägen.
"Der Wald von Laurich", sagte der Vater, "er zieht sich bis zu deinem Schulheim. Ihr werdet ihn wahrscheinlich oft zu sehen bekommen, Spiele im Wald veranstalten, Schnitzelversteck und was weiß ich, Räuberspiele, Waldlauf."
Ein fetter Junge auf dem Fahrrad tauchte auf und hetzte in geringem Abstand hinter der Bahn her. Sein schwitzendes bläuliches Gesicht war vom Ehrgeiz verunstaltet, die farblose dicke Zunge lag schlaff auf der Unterlippe.
"Zunge rein", rief der Vater und lachte. "Ob er's schafft? Was meinst du?"
"Ich weiß nicht", sagte das Kind.
"Ach du Langweiler", sagte der Vater.
Das Kind merkte mit einer geheimen Erregung, dass seine Augen jetzt schon wieder nass wurden; das Fahrrad, der hechelnde schwere Körper und das besessene Gesicht des Jungen schwammen hinter der Scheibe.
Mit gekränkter Stimme sagte der Vater:
"Und vergiss nicht die Liebe deiner Mutter. Sie ist dein wertvollster Besitz. Präge es dir ein. Vergiss nicht, wie lieb sie dich hatte, und handle danach. Tu nur, was sie erfreut hätte. Ich hoffe sehr, du kannst das behalten."
Immer größer wurde der Abstand zwischen dem Fahrrad und der Plattform, aber obwohl keine Aussicht mehr bestand, diesen Wettbewerb zu gewinnen, gab der Junge nicht auf.
"Siehst du", sagte der Vater, "der lässt nicht locker."
Seine Stimme war stolz und fast zärtlich.
Das Kind sah in das fleckige Gesicht des Jungen, aus dem die Zunge sich plötzlich listig reckte, zugespitzt , blass zwischen den weißen verzogenen Lippen.
Der Vater lachte:
"Siehst du, jetzt streckt er dir die Zunge raus! Vielleicht ist es sogar ein Lauricher, ein zukünftiger Kamerad. Dann würdest du schon einen kennen."
II. Der Wald von Laurich

abweisend-ekliger Charakter von Gratte, kein Fluchtpunkt oder Punkt der Sehnsucht

Kind empfindet den Wald als kalt, abweisend, 

während Vater Wald als zukünftiges Freizeitterrain anpreist

 

Kind empfindet gegenüber dem Rad fahrenden Jungen eine klare Abneigung: fett, schwitzendes bläuliches Gesicht, vom Ehrgeiz verunstaltet - Vater findet Spaß an dem Jungen. sieht Chance darüber mit dem Kind ins Gespräch zu kommen

Kind "blockt" ab und Vater reagiert erstmals vorwurfsvoll und enttäuscht

Kind nimmt mit innerer Genugtuung wahr, dass ihm  Tränen kommen (glaubt damit beim Vater mehr erreichen zu können) - Perspektive des Kindes durch dessen Augen hindurch gesehen/erzählt wird.

Vater reagiert gekränkt und wechselt zu Imperativen und dem "moralischen Zeigefinger" durch Verweis auf die nicht mehr vorhandene (gestorbene?) Mutter.

 

Vater "vergleicht" den "schwächelnden" Sohn mit dem Rad fahrenden Jungen.

 Vater "konstruiert" Kommunikation zwischen dem Jungen und dem Kind, appelliert an Konkurrenz und Kameradschaft.

Sie sahen von der Plattform aus die hellgrün gestrichenen Gebäude vor dem Ulmenwäldchen, alles sah doch anders aus als auf den Bildern des Prospekts. Sie gingen zwischen Äckern den großen Gebäuden entgegen.
"Wie freundlich das da liegt", sagte der Vater.
"Zu meiner Zeit waren Schulen noch nicht so nett. Da der Sportplatz! Ich hoffe sehr, du wirst hier allmählich Spaß am Sport bekommen. Richtige Muskeln, weißt du. Du musst sonst auf sehr viel Gutes im Leben eines Mannes verzichten."
III. Ankunft am Internat in Laurich

Kind enttäuscht vom Anblick des Internatsgebäudes 

Vater färbt das Ganze schön,
aber äußert auch, tiefsitzendere Enttäuschungen: Sohn soll "allmählich Spaß am Sport" bekommen, "richtige Muskeln", ein Mann werden (erstmals wird das Geschlecht des Kindes genannt)

Ein hoher Drahtzaun umschloss den Platz. Eine Horde von Kindern, die aus der Entfernung einheitlich schwarz wirkte, rannte und stieß und schrie planlos durcheinander, und ab und zu erhob sich plump und dunkel ein eiförmiger Ball, einem kranken Vogel ähnlich, über die Masse der Köpfe.
"Komm", sagte der Vater und griff nach der Hand des Kindes, "komm wir eilen uns ein bisschen, vielleicht können wir noch sehen, wer gewinnt."
Durch die Handschuhwolle spürte das Kind den Wärmestrom. Es hatte Lust, den Handschuh auszuziehen, aber es regte seine Finger nicht. Von neuem schwoll das Nasse in seinen Augen, es war ein Gefühl, als wollten die Augen selbst aus der Spange der Lider platzen. Das Nasse schmierte die Gebäude, den Sportplatz, das Gewimmel der Kinder in eine mattglasige Einheit, aus der jetzt der Ball wieder schwarz und träge in den Himmel aufstieg; und dann sah es nichts mehr, gar nichts, es hörte die kreischenden Rufe, los, los, vorwärts, es spürte die Hand seines Vaters und roch den fauligen dumpfen Abendgeruch der aufgeworfenen Erde, aber es sah nichts mehr, so dass es nur die Erinnerung an den hochtorkelnden Ball festhielt. Es ließ den Ball sich höher hinaufschrauben, es ließ ihn nicht wieder zurückfallen zwischen die stoßenden und wetzenden Beine, es schraubte ihn so hoch, bis es sich nicht mehr vorstellen konnte, dass er wieder auf die Erde zurück müsste.
"Behalte all das in Erinnerung", sagte der Vater. "All das Schöne und Liebe, das deine Mutter und ich dir zu geben versucht haben. Und wenn's mal trübe aussehen sollte, denk zum Beispiel an heut Nachmittag. Das war doch ein richtiger lustiger Ausflug. Denk immer an heut Nachmittag, hörst du? An alles, an die Wäffelchen, an Wicklers Schau, die Plattform, an den Jungen auf dem Fahrrad. Hörst du?"
"Ja", sagte das Kind.
Gegen seinen Willen musste es feststellen, dass die Augen wieder ordentlich und klar zwischen den Lidern saßen.
Sie waren jetzt nah am Sportplatz, die quadratischen Maschen des Zaungitters lösten sich einzeln aus dem Dunkelgrau, in das wie eine gegorene, von Würmern geschwollene Pflaume der Ball zurückklatschte. Nun erst fiel ihm auf, dass es noch nie daran gedacht hatte, seinen Vater zu bedauern.
IV. Der Sportplatz am Internat

Drahtzaun = Gefängnis

Ball, plump und dunkel = kranker Vogel


Vater nimmt erstmals körperlichen Kontakt mit seinem Sohn auf.

Wärme = Nähe zum Vater;
Das Kind ist emotional hin- und hergerissen, aber verharrt in seiner abweisenden Unnahbarkeit, die alle möglichen positiven Sichtweisen versperrt.

 

Ball als Symbol der Realitätsflucht, d.h. auch der Flucht vor der Preisgabe bzw. Veränderung seines eigenen Verhaltens.

 

Vater bleibt seiner Linie treu: Imperative, Umdeutung der Realität zur schönen Erinnerung, moralische Argumentation, ...

 

Kind kann sein Spiel nicht mehr weiterspielen. 

Ball fällt zurück und damit beendet er die Realitätsflucht des Kindes, die sich als vollkommen haltlos entpuppt (gegorene, von Würmern geschwollene Pflaume)

Das Kind kann seine egozentrische Perspektive aufgeben und sich für eine Neudefinition der Vater-Sohn-Beziehung öffnen.

(aus: Gabriele Wohmann, Ländliches Fest, Erzählungen, Darmstadt: Luchterhand, S.118-121)

Urheberrechtlicher Hinweis

       
  Text ] Bausteine ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de