Home
Nach oben
Zurück
 

 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - I,7

Sprachliche Gestaltung

 
 
 
 

Am Beispiel des Dialogendes von Maria Stuart und Burleigh in  Szene I,7 in Schillers Drama »Maria Stuart« (V 934-974) lässt sich der bewusste Umgang Schillers mit dem Einsatz rhetorischer Mittel bei der sprachlichen Gestaltung des Dramas zeigen. Diese Blankverspassagen enthalten eine Vielzahl davon.

MARIA.                                          Und wenn ich's

Getan? Ich hab es nicht getan - Jedoch

Gesetzt, ich tat's! - Mylord, man hält mich hier

Gefangen wider alle Völkerrechte.

Nicht mit dem Schwerte kam ich in dies Land,

Ich kam herein als eine Bittende,

Das heil'ge Gastrecht fordernd, in den Arm               940

Der blutsverwandten Königin mich werfend -

Und so ergriff mich die Gewalt, bereitete

Mir Ketten, wo ich Schutz gehofft - Sagt an!

Ist mein Gewissen gegen diesen Staat

Gebunden? Hab ich Pflichten gegen England?

Ein heilig Zwangsrecht üb ich aus, da ich

Aus diesen Banden strebe, Macht mit Macht

Abwende, alle Staaten dieses Weltteils

Zu meinem Schutze aufrühre und bewege.

Was irgend nur in einem guten Krieg                         950

Recht ist und ritterlich, das darf ich üben.

Den Mord allein, die heimlich blut'ge Tat,

Verbietet mir mein Stolz und mein Gewissen,

Mord würde mich beflecken und entehren.

Entehren sag ich - keineswegs mich

Verdammen, einem Rechtsspruch unterwerfen.

Denn nicht vom Rechte, von Gewalt allein

Ist zwischen mir und Engelland die Rede.

BURLEIGH. (bedeutend).

Nicht auf der Stärke schrecklich Recht beruft Euch,

Mylady! Es ist der Gefangenen nicht günstig.             960

MARIA. Ich bin die Schwache, sie die Mächt'ge - Wohl!

Sie brauche die Gewalt, sie töte mich,

Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.

Doch sie gestehe dann, dass sie die Macht

Allein, nicht die Gerechtigkeit geübt.

Nicht vom Gesetze borge sie das Schwert,

Sich der verhassten Feindin zu entladen,

Und kleide nicht in heiliges Gewand

Der rohen Stärke blutiges Erkühnen.

Solch Gaukelspiel betrüge nicht die Welt!                 970

Ermorden lassen kann sie mich, nicht richten!

Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Früchten

Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen,

Und was sie ist, das wage sie zu scheinen! (Sie geht ab.)

 
 
     
   
   Arbeitsanregungen:

Untersuchen Sie das Ende des Dialogs zwischen von Maria Stuart und Burleigh in  Szene I,7.

  1. Zeigen Sie, wo Schiller seinen Text mit folgenden rhetorischen Mitteln gestaltet:

  2. Überlegen Sie, welche Funktion diese Häufung rhetorischer Mittel für den Dialog und für das Drama besitzt.

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

 
      
 
 Downloadbereich Schiller, Maria Stuart
 
       
  Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 4 ] [ Baustein 5 ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de