Home
Nach oben
Weiter
 

 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - I,1

Arbeitsanregungen zur Expositionsanalyse in I,1

 
 
 
  Schillers Drama »Maria Stuart« verlangt als Drama der geschlossenen Form  eine Exposition, die dem Zuschauer die nötigen Informationen über Vorgeschichte, Gegenwart und Zukunft der dramatischen Handlung liefert.  Ohne diese Informationen ist ein sinngerichtetes Verstehen der Dramenhandlung in der Regel nicht möglich.
Dabei können bei der Analyse der Exposition ihre Gegenstandsbereiche und /oder die zur Informationsvergabe eingesetzten Codes und Kanäle herangezogen werden.

Arbeitsanregung 1: (Untersuchendes Erschließen)

Arbeiten Sie in Form einer Tabelle heraus, welche Informationen in Szene, I,1 gegeben werden  (→Text )

Beachten Sie dabei auch Informationen im Nebentext.

Arbeitsanregung 2: (Untersuchendes Erschließen)

Arbeiten Sie aus den Äußerungen Hanna Kennedys und Amias Paulets heraus, wie sie die Gründe, die zu Maria Stuarts Inhaftierung geführt haben, und die aktuellen Umstände ihrer Haft beurteilen.
Stellen Sie die jeweiligen Unterschiede in der Beurteilung durch Kennedy und Paulet einander gegenüber.

Arbeitsanregung 3: (Produktive Textarbeit - Literarisches Rollenspiel - Gestaltende InterpretationKreatives Schreiben)

Verfassen Sie auf der Basis der Äußerungen von Hanna Kennedy und Amias Paulet einen Zeitungsbericht über den aktuellen Stand des Falls der Maria Stuart. Schreiben Sie diesen Bericht im so genannten Lead-Stil.

Arbeitsanregung 4: (Produktive Textarbeit - Literarisches Rollenspiel - Gestaltende InterpretationKreatives Schreiben)

Führen Sie je ein Interview mit Amias Paulet und Hanna Kennedy über den Fall der Maria Stuart durch. Fragen und Antworten sollen sich auf die Aussagen der beiden Figuren in der ersten Szene beziehen. Es dürfen aber durchaus auch Fragen gestellt werden und Antworten gegeben werden, die auf deren Basis plausibel erscheinen.

  • Entwerfen Sie dazu in der Gruppe eine Reihe von Fragen, die sich an den jeweiligen Interviewpartner richten.

  • Befragen Sie danach einen ausgewählten Schüler oder eine ausgewählte Schülerin mit ihren Fragen und nehmen Sie das Ganze auf.

  • Übertragen Sie danach die Aufnahme in die schriftliche Form (Transkription der Aufnahme).

Arbeitsanregung 5: (Produktive Textarbeit - Literarisches Rollenspiel - Gestaltende InterpretationKreatives Schreiben) - Podcast (GFS-Tipp!)

Gestalten Sie einen Audiopodcast. Führen Sie dazu je ein Interview mit Amias Paulet und Hanna Kennedy über den Fall der Maria Stuart durch. (vgl. Arbeitsanregung 4)
Fragen und Antworten sollen sich auf die Aussagen der beiden Figuren in der ersten Szene beziehen. Es dürfen aber durchaus auch Fragen gestellt werden und Antworten gegeben werden, die auf deren Basis plausibel erscheinen.

  • Entwerfen Sie dazu in der Gruppe eine Reihe von Fragen, die sich an den jeweiligen Interviewpartner richten.

  • Befragen Sie danach einen ausgewählten Schüler oder eine ausgewählte Schülerin mit ihren Fragen und nehmen Sie das Ganze digital auf.

  • Schneiden Sie das Ganze (z. B. mit der Freeware »Audacity) so, dass eine Gegenüberstellung von Aussagen ermöglicht wird und kommentieren Sie die Aussagen mit einem eigenen Text.

  • Fügen Sie nach eigenen Ideen weitere Elemente in den Podcast ein, um das Ganze dramaturgisch abwechslungsreich zu gestalten.

Arbeitsanregung 6: (Produktive Textarbeit - Literarisches Rollenspiel - Gestaltende InterpretationKreatives Schreiben)

  • Gestalten Sie mit Hilfe einer Skizze ein Modell des Bühnenbildes.

(→ vgl. Expositionsanalyse von I,1)

Feedbackformular zur schriftlichen Expositionsanalyse

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

X-Links

Drama der geschlossenen Form

Operatoren im Fach Deutsch

Arbeit mit Texten

 

 
  [ Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ]  
     
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de