Home
Nach oben
Weiter
 

 

Lessing: Nathan der Weise

Arbeitsanregungen

I,1: Nathan und Daja


Zu I,1: Nathan bei seiner Ankunft im Gespräch mit Daja lassen sich je nach gewähltem Untersuchungsaspekt u. a. folgende Arbeitsanregungen geben:

Exposition der Vorgeschichte (→präteritaler Expositionsbezug = Vergangenheitsbezug)

  1. Arbeiten Sie heraus, welche Informationen der Zuschauer über die Vorgeschichte des dramatischen Geschehens, die gegenwärtige Situation (→präsentischer Expositionsbezug = Gegenwartsbezug) und die handelnden Personen erhält.

  2. Fassen Sie die Informationen zur Vorgeschichte zusammen.

Strukturen der Exposition

Arbeiten Sie in Szene I,1 die Gegenstandsbereiche, den Zeitbezug und die bei der Inszenierung realisierbaren Codes und Kanäle heraus, die zur expositorischen Informationsvergabe eingesetzt werden.

Textanalyse

  1. Wie erklärt sich Rechas Einstellung zu ihrem Retter? Was bedeutet in diesem Zusammenhang Nathans Feststellung: "Das letztere [...] ist Rechas Fall: sie schwärmt." 

  2. Inwiefern zeigt sich Nathan als weise im Sinne der Ideen der Aufklärung?

  3. Wie interpretieren Sie Nathans Äußerung "Macht dann der süße Wahn der süßen Wahrheit Platz" im Hinblick auf sein späteres Gespräch mit Recha? Was ist gerade in ihrem Fall an der Wahrheit "süß"?

  4. Daja stellt die Vorstellung Rechas von einer Rettung durch einen Engel als eine "Grille" Rechas dar. Vergleichen Sie damit Rechas Äußerungen in III,1. Welches Interesse Dajas an dieser "Geschichte" können Sie ausmachen?

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

Methodenrepertoire zur szenischen Erarbeitung von Dramentexten

 

X-Links

Drama der geschlossenen Form

Operatoren im Fach Deutsch

Arbeit mit Texten

 

     
  Text ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de