Home
Nach oben

 

 

Nathan

Sag' mal, Nathan!

Unzeitgemäße Fragen an Nathan - Fragensammlung


Mit einer Reihe von "Sag'-mal-Fragen" als Fragen oder Fragenimpulse könnte die Figur des Nathan in Lessings Drama »Nathan der Weise« Gegenstand einer szenischen Interpretation sein. Solche Fragen können aber auch in Gruppenarbeit erarbeitet werden.

Sag' mal, Nathan,

  • Man hört immer davon, dass du besonders freigiebig bist. Davon habe ich aber bisher nichts gesehen.

  • Wie kommt es eigentlich, dass du so unglaublich reich bist, wenn du auf der anderen Seite angeblich so unendlich viel für die Armen tust?

  • Du hast Recha niemals gesagt, dass sie nur deine angenommene Tochter ist. Findest du nicht, dass dies ein klarer Vertrauensbruch ist? 

  • Von dir heißt es immer wieder, du seiest so weise und so gut. Wie kommt es dann, dass du Dajas Schweigen mit Geschenken erkaufst?

  • Zuerst tust du so, als ob du Saladin aus Prinzip kein Geld leihen wolltest, dann aber änderst du deine Meinung. Das Ganze nur, weil er dir mit der Schonung des Tempelherrn einen Gefallen getan hat? So werden Seilschaften aufgebaut, keine echten Beziehungen!

  • Deine Humanität steht für viele außer Frage. Wie kommt es dann, dass du dem muslimischen Sultan Geld gibst, Krieg zu führen gegen die Christen?

  • Deinen Schachfreund Al-Hafi lässt du in dem Glauben, du könntest ebenso wie er ein Leben in Bedürfnislosigkeit führen. Du aber bist reich. Warum machst du ihm das vor?

  • Du hast wohl gehofft, dass die Geschichte mit Recha nie ans Tageslicht kommt, oder?

  • Komisch, ausgerechnet an das, was du in Darun zum Klosterbruder gesagt haben willst, erinnerst du dich nicht mehr?

  • Was hättest du eigentlich gemacht, wenn Saladin dein Märchen nicht so gut aufgenommen hätte?

  • Hast du eigentlich nie befürchtet, dass der Patriarch dein "Verbrechen" ahnden lassen wird?

  • Du kommst ja gerade vom Schulden eintreiben zurück. Wie machst du das eigentlich?

  • Den Tempelherrn hältst du ja ziemlich lange hin und lässt ihn auflaufen. Warum teilst du ihm denn deine Bedenken nicht mit, wo du doch gerade Freundschaft mit ihm geschlossen hast?

  • Am Ende stehst du ja fast alleine da. Wie soll es nun weitergehen?

  • Als Al-Hafi dir seine Erfahrungen mit Saladin mitteilt, kommst du über ironische Bemerkungen kaum hinaus. Warum nimmst du das, was Al-Hafi sagt, so wenig ernst?

  • Das mit der "stummen Wiederholung allseitiger Umarmungen" hast du prima eingefädelt. Eine schöne beschauliche Familienszene, während der Krieg vor der Tür steht. Hast du denn nur die Ordnung deiner eigenen Verhältnisse im Kopf und scherst dich nicht um das Ganze?

  • Als du zuletzt zu Saladin gegangen bist, hast du dich nicht besonders wohl gefühlt. Was ist dir denn durch den Kopf gegangen, wie hast du dich gefühlt?

  • ... 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 28.04.2014

      
  Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 4 ] Baustein 5 ] Baustein 6 ] Baustein 7 ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de