Home
Nach oben
Weiter
 

 

Nathan

Nathan und der Tempelherr

Textinterpretation (1)


II,5

Im Gespräch (II,5) zwischen Nathan und dem Tempelherrn kommt es zur ersten Begegnung der beiden Figuren.

  1. Fassen Sie den Inhalt und Verlauf des Gesprächs zwischen Nathan und dem Tempelherrn unter Berücksichtigung der Gliederung des Gesprächsverlaufs nach inhaltlichen Gesichtspunkten zusammen.

  2. Ordnen Sie die Szene in den Verlauf der Dramenhandlung ein.

  3. Untersuchen Sie das Gespräch zwischen Nathan und dem Tempelherrn und arbeiten Sie dabei Trennendes und Verbindendes zwischen den beiden Figuren heraus.

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

FÜNFTER AUFTRITT

Nathan und bald darauf der Tempelherr.

NATHAN. Fast scheu ich mich des Sonderlings. Fast macht
   Mich seine rauhe Tugend stutzen. Dass
   Ein Mensch doch einen Menschen so verlegen
   Soll machen können! - Ha! er kömmt. - Bei Gott!
   Ein Jüngling wie ein Mann. Ich mag ihn wohl
   Den guten, trotz'gen Blick! den prallen Gang!
   Die Schale kann nur bitter sein: der Kern
   Ist's sicher nicht. - Wo sah ich doch dergleichen? -
   Verzeihet, edler Franke . . .
TEMPELHERR.                    Was?
NATHAN.                                        Erlaubt . . . 
TEMPELHERR. Was, Jude? was?                                                      1200
NATHAN.                                      Dass ich mich untersteh,
   Euch anzureden.
TEMPELHERR.   Kann ich's wehren? Doch
   Nur kurz.
NATHAN. Verzieht, und eilet nicht so stolz,
   Nicht so verächtlich einem Mann vorüber,
   Den Ihr auf ewig Euch verbunden habt.
TEMPELHERR. Wie das? - Ah, fast errat ich's. Nicht? Ihr seid . . .
NATHAN. Ich heiße Nathan; bin des Mädchens Vater,
   Das Eure Großmut aus dem Feu'r gerettet;
   Und komme . . .
TEMPELHERR. Wenn zu danken: - spart's! Ich hab
   Um diese Kleinigkeit des Dankes schon
   Zu viel erdulden müssen. - Vollends Ihr,                                            1210
   Ihr seid mir gar nichts schuldig. Wusst' ich denn,
   Dass dieses Mädchen Eure Tochter war?
   Es ist der Tempelherren Pflicht, dem ersten
   Dem besten beizuspringen, dessen Not
   Sie sehn. Mein Leben war mir ohnedem
   In diesem Augenblicke lästig. Gern,
   Sehr gern ergriff ich die Gelegenheit,
   Es für ein andres Leben in die Schanze
   Zu schlagen: für ein andres - wenn's auch nur
  Das Leben einer Jüdin wäre
.
NATHAN.                             Groß!                                                   1220
   Groß und abscheulich! - Doch die Wendung lässt
   Sich denken. Die bescheidne Größe flüchtet
   Sich hinter das Abscheuliche
, um der
   Bewundrung auszuweichen. - Aber wenn
   Sie so das Opfer der Bewunderung
   Verschmäht: was für ein Opfer denn verschmäht
   Sie minder? - Ritter, wenn Ihr hier nicht fremd
   Und nicht gefangen wäret, würd' ich Euch
   So dreist nicht fragen. Sagt, befehlt: womit
   Kann man Euch dienen?
TEMPELHERR.               Ihr? Mit nichts.
NATHAN.                                                Ich bin                               1230
   Ein reicher Mann.
TEMPELHERR.     Der reichre Jude war
   Mir nie der beßre Jude.
NATHAN.                     Dürft Ihr denn
   Darum nicht nützen, was demungeachtet
   Er Bessres hat? nicht seinen Reichtum nützen?
TEMPELHERR.
   Nun gut, das will ich auch nicht ganz verreden;
   Um meines Mantels willen nicht. Sobald
   Der ganz und gar verschlissen; weder Stich
   Noch Fetze länger halten will: komm ich
   Und borge mir bei Euch zu einem neuen,
   Tuch oder Geld. - Seht nicht mit eins so finster!                                1240
   Noch seid Ihr sicher; noch ist's nicht so weit
   Mit ihm. Ihr seht; er ist so ziemlich noch
   Im Stande. Nur der eine Zipfel da
   Hat einen garst'gen Fleck; er ist versengt.
   Und das bekam er, als ich Eure Tochter
   Durchs Feuer trug.
NATHAN (der nach dem Zipfel greift und ihn be-
   trachtet). Es ist doch sonderbar,
   Dass so ein böser Fleck, dass so ein Brandmal
   Dem Mann ein bessres Zeugnis redet, als
   Sein eigner Mund. Ich möcht' ihn küssen gleich -
   Den Flecken! - Ah, verzeiht! - Ich tat es ungern.                              1250
TEMPELHERR. Was?
NATHAN.                  Eine Träne fiel darauf.
TEMPELHERR.                                            Tut nichts!
   Er hat der Tropfen mehr. - (Bald aber fängt
   Mich dieser Jud' an zu verwirren.)

NATHAN.                                        Wärt
   Ihr wohl so gut, und schicktet Euern Mantel
   Auch einmal meinem Mädchen?
TEMPELHERR.                           Was damit?
NATHAN. Auch ihren Mund an diesen Fleck zu drücken.
   Denn Eure Knie selber zu umfassen,
   Wünscht sie nun wohl vergebens.
TEMPELHERR.                             Aber, Jude -
   Ihr heißet Nathan? - Aber, Nathan - Ihr
   Setzt Eure Worte sehr - sehr gut - sehr spitz -                                   1260
   Ich bin betreten - Allerdings - ich hätte . . .
NATHAN. Stellt und verstellt Euch, wie Ihr wollt. Ich find
   Auch hier Euch aus. Ihr wart zu gut, zu bieder,
   Um höflicher zu sein. - Das Mädchen, ganz
   Gefühl; der weibliche Gesandte, ganz
   Dienstfertigkeit; der Vater weit entfernt -
   Ihr trugt für ihren guten Namen Sorge;
   Floht ihre Prüfung; floht, um nicht zu siegen.
   Auch dafür dank ich Euch -
TEMPELHERR.                      Ich muss gestehn,
   Ihr wisst, wie Tempelherren denken sollten.                                      1270
NATHAN. Nur Tempelherren? sollten bloß? und bloß
   Weil es die Ordensregeln so gebieten?
   Ich weiß, wie gute Menschen denken; weiß,
   Dass alle Länder gute Menschen tragen.
TEMPELHERR. Mit Unterschied, doch hoffentlich?
NATHAN. Jawohl;
   An Farb', an Kleidung, an Gestalt verschieden.
TEMPELHERR. Auch hier bald mehr, bald weniger, als dort.
NATHAN. Mit diesem Unterschied ist's nicht weit her.
   Der große Mann braucht überall viel Boden;
   Und mehrere, zu nah gepflanzt, zerschlagen                                       1280
   Sich nur die Äste. Mittelgut, wie wir,
   Find't sich hingegen überall in Menge.
   Nur muss der eine nicht den andern mäkeln.
   Nur muss der Knorr den Knuppen hübsch vertragen.
   Nur muss ein Gipfelchen sich nicht vermessen,
   Dass es allein der Erde nicht entschossen.
TEMPELHERR. Sehr wohl gesagt! - Doch kennt Ihr auch das Volk,
   Das diese Menschenmäkelei zuerst
   Getrieben? Wisst Ihr, Nathan, welches Volk
   Zuerst das auserwählte Volk sich nannte?                                        1290
   Wie? wenn ich dieses Volk nun, zwar nicht hasste,
   Doch wegen seines Stolzes zu verachten,
   Mich nicht entbrechen könnte? Seines Stolzes;
   Den es auf Christ und Muselmann vererbte,
   Nur sein Gott sei der rechte Gott! - Ihr stutzt,
   Dass ich, ein Christ, ein Tempelherr, so rede?
   Wenn hat, und wo die fromme Raserei,
   Den bessern Gott zu haben
, diesen bessern
   Der ganzen Welt als besten aufzudringen,
   In ihrer schwärzesten Gestalt sich mehr                                          1300
   Gezeigt, als hier, als itzt? Wem hier, wem itzt
   Die Schuppen nicht vom Auge fallen . . . Doch
   Sei blind, wer will! - Vergesst, was ich gesagt;
   Und lasst mich! (Will gehen.)
NATHAN.         Ha! Ihr wisst nicht, wie viel fester
   Ich nun mich an Euch drängen werde. - Kommt,
   Wir müssen, müssen Freunde sein! - Verachtet
   Mein Volk so sehr Ihr wollt. Wir haben beide
   Uns unser Volk nicht auserlesen. Sind
   Wir unser Volk? Was heißt denn Volk?
   Sind Christ und Jude eher Christ und Jude,                                   1310
   Als Mensch? Ah! wenn ich einen mehr in Euch
   Gefunden hätte, dem es gnügt, ein Mensch
   Zu heißen!
TEMPELHERR. Ja, bei Gott, das habt Ihr, Nathan!
   Das habt Ihr! - Eure Hand! - Ich schäme mich,
   Euch einen Augenblick verkannt zu haben.
NATHAN. Und ich bin stolz darauf. Nur das Gemeine
   Verkennt man selten. 
TEMPELHERR. Und das Seltene
   Vergisst man schwerlich. - Nathan, ja;
   Wir müssen, müssen Freunde werden.
NATHAN.                                                Sind
   Es schon. - Wie wird sich meine Recha freuen! -                       1320
   Und ah! welch eine heitre Ferne schließt
   Sich meinen Blicken auf! - Kennt sie nur erst.
TEMPELHERR. Ich brenne vor Verlangen. - Wer stürzt dort
   Aus Euerm Hause? Ist's nicht ihre Daja?
NATHAN. Jawohl. So ängstlich?
TEMPELHERR.                          Unsrer Recha ist
   Doch nichts begegnet?

 

      
  Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 4 ] Baustein 5 ] Baustein 6 ] Baustein 7 ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de