Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Lessing: Nathan der Weise

Sultanisch, aber kein Sultan

Friedrich Schiller


Während seiner Bearbeitung des Stücks für die Aufführung von Lessings Drama »Nathan der Weise« in Weimar, die den Durchbruch brachte, notiert Friedrich Schiller seine Vorbehalte bei der Gestaltung der Figur des Saladin:

"Leßing hat im Saladin gar keinen Sultan geschildert, und doch ist die Intention Saladins mit Nathan, wie er ihm die Frage wegen der drey Religionen vorlegt, ganz sultanisch. Deßwegen erscheint uns dieses Motiv plump ja ganz unpaßend; es gehört einem andern Saladin zu als wie wir ihn im Stück sehen. Der Dichter hat nicht verstanden, jene derbe Farbe zu vertreiben, und die Handlungsweise des historischen Saladins mit dem Saladin seines Stücks zu vereinbaren. Daß Saladin bloß aus Eingebung der Sittah handelt ist bloß ein Behelf, der die Sache um nichts beßer macht."

(aus: Schiller, Nationalausgabe, Bd. 21, S.91, zit.n. Düffel 1972, S.132)
  

 
   Arbeitsanregungen:
  1. Fassen Sie die Vorbehalte Schillers gegen die Gestaltung  der Figur des Saladin zusammen.

  2. Inwieweit können Sie seiner Kritik folgen?

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

 

     
  Baustein 1 ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 4 ] [ Baustein 5 ] Baustein 6 ] Baustein 7 ] Baustein 8 ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de