Home
Nach oben
Weiter
 

 

Lessing: Nathan der Weise - 5. Akt

Arbeitsanregungen

V,8: Die Enthüllung der Familienverhältnisse


Zu V,8: Die Enthüllung der Familienverhältnisse  lassen sich je nach gewähltem Untersuchungsaspekt u. a. folgende Arbeitsanregungen geben:

Allgemeine Analyse der Szene: (vgl. Analyse einer dramatischen Szene)

  1. Fassen Sie den Inhalt der Szene unter Berücksichtigung der Gliederung des Gesprächsverlaufs zusammen. (FAQ 13).

  2. Stellen Sie die Verwandtschaftsverhältnisse in Form eines Stammbaumes dar. (vgl. Verwandtschaft)

  3. Arbeiten Sie die Vorgeschichte des Dramas in Form einer übersichtlichen Darstellung heraus (story) und erläutern Sie am Beispiel von story und plot das Aufbauprinzip eines analytischen Dramas.

  4. Zeigen Sie, inwiefern Lessing mit seinem Dramenschluss einen "utopischen Entwurf einer besseren Welt" (Barner u.a. 1987, S.317) gestaltet hat?

Einzelaspekte:

  1. Welche Erwartungen haben die Figuren der Szene zu Beginn ihres Aufeinandertreffens?

  2. Wie plausibel erscheint Ihnen der Umgang Rechas und des Tempelherrn mit der Wahrheit?

  3. Inwiefern stellt die Schlussszene ein Schlusstableau dar?

  1. Ursprünglich hat Lessing einmal vorgesehen gehabt, den Schluss des "Nathan" ganz anders zu gestalten. Statt der Enthüllung der Familienverhältnisse plante er am Schluss eine doppelte Verlobung, nämlich Saladins mit Recha und Sittahs mit dem Tempelherrn.

    • Überlegen Sie, welche Wirkung dieser Schluss gehabt hätte.

    • Vergleichen Sie diese Wirkung mit der in der Endfassung des "Nathan".

Methodenrepertoire zur szenischen Erarbeitung von Dramentexten

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg

X-Links

Dramatische Texte

Operatoren im Fach Deutsch

Arbeit mit Texten

 

     
  Text ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de