Home
Nach oben

 

 

Lessing: Nathan der Weise

Arbeitsanregungen

III,10: Daja enthüllt dem Tempelherrn die Wahrheit über Recha


Zu III,10: Daja enthüllt dem Tempelherrn die Wahrheit über Recha lassen sich je nach gewähltem Untersuchungsaspekt u.a. folgende Arbeitsanregungen geben:

Allgemeine Analyse der Szene:  

  1. Fassen Sie den Inhalt des Gesprächs zwischen Daja und dem Tempelherrn unter Berücksichtigung der inhaltlich-thematischen Gliederung des Gesprächsverlaufs zusammen. (FAQ 13)

  2. Charakterisieren Sie die Figur der Daja.(FAQ 3)

Einzelaspekte:

  1. Warum besteht Daja auf dem ausgesprochenen Liebesbekenntnis des Tempelherrn? Welche persönlichen Interessen verfolgt sie?

  2. In einem kurzen Wortwechsel zwischen Daja und dem Tempelherrn wird das Motiv menschlicher Entscheidungsfreiheit wieder aufgenommen, das schon einmal im Gespräch zwischen Nathan und Al-Hafi (I,3) thematisiert worden ist. 

  3. Wie beurteilt der Tempelherr im Nachhinein das Abblocken seines Heiratsantrages durch Nathan (III,9)?

  4. Wie reagiert der Tempelherr zunächst auf Dajas Enthüllung?

  5. Mit seinen Ausführungen über die "Stimme der Natur", die durch Nathan verfälscht worden sei, als er Recha im jüdischen Glauben erzogen habe, fällt der Tempelherr wieder hinter die (aufgeklärten) Positionen zurück, über die er sich im Gespräch mit Nathan (II,5) verständigt hat. Zeigen Sie diesen Zusammenhang auf.

  6. Welche dramaturgische Funktion besitzt die Tatsache, dass der Tempelherr am Ende der Szene sein Warten auf Nathans Antwort einstellt?

Methodenrepertoire zur szenischen Erarbeitung von Dramentexten

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg

X-Links

Dramatische Texte

Operatoren im Fach Deutsch

Arbeit mit Texten

 

     
  Text III,10 ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de