Home
Nach oben
Zurück
 

 

Lessing: Nathan der Weise

Prinzipien menschlicher Entscheidungsfreiheit

I,3: Nathan im Gespräch Al-Hafi


Der erste Auftritt von Al-Hafi versetzt nicht nur Nathan, sondern auch die Zuschauer in Verwunderung darüber, dass der angekündigte Bettelmönch (Derwisch) in prachtvollen Gewändern statt einfacher Kleidung erscheint, um Nathan mit "sprudelnden Syllogismen" (Demetz 1984, S.177) zu einem Kredit an Saladin zu bewegen. So gewinne man den Eindruck, dass er sich von Anfang an irgendwie im Unrecht wisse.

In I,3: Nathan im Gespräch mit Al-Hafi werden von Al-Hafi in einem Prozess der Selbsterkenntnis die Prinzipien menschlicher Handlungsfreiheit thematisiert. Sie zeigen sich in seiner selbstkritischen Reflexion über die Voraussetzungen seines eigenen Handelns als Schatzmeister Saladins, auf die ihn Nathan sehr behutsam hinführt. Die Art und Weise, wie beide argumentieren, wird mit folgender Strukturskizze zusammengefasst.

Um Nathan für einen Kredit an Saladin gewinnen zu können, stellt Al-Hafi sein eigenes Handeln als quasi innere Notwendigkeit dar, die von den hohen moralischen Werten und Normen geprägt ist, die ihn als Bettelmönch auszeichnen. Diese und die Übereinstimmung mit wohltäterischen Zielen Saladins stellen das moralische Fundament dar, dem zu folgen er sich, ohne eine andere Wahl zu haben, gezwungen sieht. Mit der gleichen Überhöhung moralischer Prinzipien versucht er von Nathan die Zustimmung zu einem Kredit an Saladin zu erlangen, wenn er ihn auf die zwischen ihm und Nathan bestehende Freundschaft verweist, die wiederum Nathan moralisch ebenso binde. Nathan aber durchschaut die moralische Argumentation Al-Hafis und weiß genau zu unterscheiden zwischen Freund und Schatzmeister. Damit und durch seine kurzen Hinweise hilft er Al-Hafi zur Erkenntnis seiner eigenen Motive, die zeigen, dass selbst die hohen moralischen Werte eines Bettelmönchs vor Eitelkeit nicht schützen. Nur eine vernunftgeleitete Reflexion, die die Motive des eigenen Handelns selbstkritisch unter die Lupe zu nehmen versteht, kann den Weg zu wirklich "gutem", d.h. auch angemessenem guten Verhalten eröffnen.
 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 26.09.2014

 
X-Links

Visualisieren

 

                          
Text ] Bausteine ]
                                             
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de