Home
Nach oben
Zurück
 

 

Pär Lagerkvist, Das machte nichts

Erzähltechnische Mittel im Überblick

 
 
  Die Geschichte »Das machte nichts« von Pär Lagerkvist wird u. a. unter Einsatz der folgenden erzähltechnischen Mittel gestaltet:

Textsorte:

Parabel, Parabelstruktur: Übertragung der Bildelemente auf einen Sachbereich;

Erzählperspektive:

Überwiegend personal (Wiederholungen: „das machte nichts, er würde ja mit dem Zug fahren“; auktorialer Ansatz bei Zeitraffung denkbar, allerdings danach wieder personal. Erst im letzten Abschnitt, nach dem Tode des Mannes neutrale bzw. im letzten Satz wie ein Kommentar verstanden, eine auktoriale Erzählperspektive, dort ohne das bis dahin bezeichnende "ja“ bzw. ähnliche Partikeln.

Darbietungsformen des Erzählens

  • Erzählerbericht

  • erlebte Rede (aber das machte nichts, er würde ja...) nicht ganz eindeutig, wo der personal bzw. auktorial gefärbte Erzählerbericht in personale Perspektive mit erlebter Rede übergeht

Sprachliche Gestaltung der Aussage

1) Satzebene:

2) Wortebene:

  • Klimax: hohen, sonnigen Bergen, blauen Meeresküsten und verträumten Städtchen

  • Antithese

  • Wiederholungen

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 23.02.2014

 
     
  Nach oben ] Baustein 1 ] [ Baustein 2 ]  
    

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de