Home
Nach oben
Zurück
 

 

Henrik Ibsen: Nora

Klassenarbeiten - Klausuren

 
 
 

Zu Henrik Ibsens Drama "Nora. Ein Puppenheim“ lassen sich u. a. die folgenden Klassenarbeits- bzw. Klausurthemen denken:

(Textimmanente) Interpretationsaufgaben:

Thema 1:
Nora im Gespräch mit Christine Linde
Textstelle I. Akt, S. 11 Z 18 - S. 22 Z 4

  1. Fassen Sie den Inhalt des Gesprächs unter Berücksichtigung seiner inhaltlichen Gliederung zusammen.

  2. Arbeiten Sie heraus, welche Charaktereigenschaften der beiden Frauen darin sichtbar werden.

  3. Zeigen Sie, worin die dramaturgische Funktion des Gesprächs in der analytischen Dramenstruktur besteht.

Thema 2:
Nora im Gespräch mit Dr. Rank
Textstelle II. Akt, S. 51 Z 11 - S. 57 Z 25

  1. Ordnen Sie das Gespräch in den Verlauf der Dramenhandlung ein.

  2. Fassen Sie den Inhalt des Gesprächs unter Berücksichtigung seiner inhaltlichen Gliederung zusammen.

  3. Zeigen Sie, mit welchen Erwartungen Nora zunächst das Gespräch führt und wie sie gegenüber Dr. Rank vorgeht, um ihr Ziel zu erreichen.

  4. Untersuchen Sie, wie sich der unerwartete Gesprächsverlauf auf Noras Absichten und ihre Erwartungen für die nächste Zukunft auswirkt.

  5. Stellen Sie dar und beurteilen Sie: Inwiefern passt Noras Verhalten zu dem bis dahin entstandenen Charakterbild von ihr und inwiefern passt es nicht?

 

Thema 3:
Nora im Gespräch mit Christine Linde
Textstelle II. Akt, S. 61 Z. 33 - S.63 Z 29

  1. Ordnen Sie das Gespräch in den Verlauf der Dramenhandlung ein.

  2. Fassen Sie den Inhalt und Verlauf des Gesprächs in knappen Worten zusammen.

  3. Erläutern Sie, auch über die Textstelle hinausgehend, was Nora von Christine Linde erwartet.

  4.  Zeigen Sie auf, was Nora unter dem „Wunderbaren“ versteht und in welcher Beziehung es zu dem von ihr erwähnten "Entsetzlichen“ steht.

  5. Welche Bedeutung besitzt das "Wunderbare“ für den weiteren Verlauf der Dramenhandlung?

  6. Was bedeutet in diesem Zusammenhang die Verwendung des Superlativs "das Wunderbarste“ am Ende des Dramas?

Thema 4:
Christine Linde im Gespräch mit Krogstad
Textstelle III. Akt, S. 68 - S. 72 Z 37

  1. Ordnen Sie das Gespräch in den Verlauf der Dramenhandlung ein.

  2. Fassen Sie den Inhalt und Verlauf des Gesprächs in knappen Worten zusammen.

  3. Zeigen Sie, auch über diese Textstelle hinausgehend, welche Motive Krogstad und Frau Linde für ihre erneuerte Beziehung haben.

  4. Vergleichen Sie das von ihnen repräsentierte Ehe-Modell mit dem von Helmer und Nora.

Thema 5:
Nora im Gespräch mit Helmer
Textstelle III. Akt, S. 90 Z 10 - S. 92 Z 21

  • Ordnen Sie den Gesprächsausschnitt in den Gesamtzusammenhang des Dramas ein.

  • Charakterisieren Sie, auch über die Textstelle hinausgehend, Helmer und Nora.

  • Beurteilen Sie die Verhaltensweisen der beiden.

Textproduktive Interpretation

Thema 6
Im Anschluss an das Gespräch mit Dr. Rank im II. Akt (S.51-57) verfasst Nora einen ausführlichen Eintrag in ihr Tagebuch, indem sie unter Bezugnahme auf den Verlauf dieses Gesprächs ihre Lage überdenkt und sich angesichts der bis dahin eingetretenen Entwicklung überlegt, welche Handlungsalternativen ihr bleiben.

Thema 7
Nora schreibt sechs Monate nach der Trennung von Helmer und ihrer Familie einen Brief an Christine Linde, in dem sie sich aus der Distanz ihr Handeln, das zur Trennung von Helmer und ihrer Familie geführt hat, erneut in Erinnerung ruft und es beurteilt. Zugleich gibt sie Einblick in ihre Entwicklung seitdem und ihre Pläne für die Zukunft.

Literarische Erörterung

Thema 8
Nora - ein Drama der Frauenemanzipation?

  • Zeigen Sie, inwiefern das Drama dieses Thema gestaltet.
  • Kann das Drama auch heute noch eine emanzipatorische Funktion haben?

 

 
     
  Nach oben ] Baustein 2 ] Baustein 3 ] Baustein 7 ] Baustein 9 ] Baustein 10 ] Baustein 11 ] Baustein 12 ] [ Baustein 15 ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de