Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Andreas Gryphius: Abend

Allegorese


Das Gedicht »Abend« von Andreas Gryphius (1618-1664) eignet sich besonders gut, um das Verfahren der allegorischen Auslegung (Allegorese) zu demonstrieren. Dabei ist die Lehre vom vierfachen Schriftsinn Kompositionsfigur des Sonetts.

Die nachfolgende Übersicht orientiert sich an der Interpretation von Winfried Freund  (1990)Winfried Freund: Das Gedicht in der Allegorese)

 

 

(vgl. Freund 1990, S.13f.)
 

  
Bausteine ]
          

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de