Home
Nach oben
Weiter
 

 

Goethe: Egmont

"Auf Seite 16 sagt Oranien ..."

Richtig zitieren

 
 
  Das korrekte Zitieren im dramatischen Text gehört zu den grundlegenden Arbeitstechniken mit Text, die es bei der Interpretation eines dramatischen Textes zu beherrschen gilt. Unarten dabei gibt es unzählige, wie auch das unten stehende Schaubild zeigt:

Also, mit derartigen Konstruktionen sollte Schluss sein. Sie beruhen nämlich auf zwei gravierenden Fehlern:

  • Zunächst einmal werden damit einfach verschiedene Textschichten miteinander verbunden, die im Grunde nichts miteinander zu tun haben: Die äußere Druckform nämlich und der eigentliche Text. Kurz und gut: Oranien kann auf Seite XY gar nichts sagen, bestenfalls kann er sagen, was dort steht, aber das ist auch nicht viel besser.

  • Nicht die äußere Druckform eines solchen Textes stellt den Text-, Sinn- oder Handlungszusammenhang her, in dem eine bestimmte Äußerung steht, sondern der Zusammenhang besteht, unabhängig von diesem, auf Textebene und macht den Text, wie man textlinguistisch sagt, kohärent.

Um korrekt zitieren zu können, muss man sich an bestimmte Regeln halten, die hier noch einmal in Erinnerung gerufen werden.

 

 

 
     
  Center-Map ] Entstehungsgeschichte ] Der historische Egmont ] Handlungsverlauf ] Figurenkonstellation ] Einzelne Figuren ] Aufführungskritiken ] Rezeptionsgeschichte ] Textauswahl ] Glossar ] Bausteine ] Links ins WWW ]  
     


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de