Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

Die Vorgeschichte des Dramas - 2

Zusammenfassung der verschiedenen Vorgeschichte(n)

 

 
 

Das Drama "Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt ist unter dem Blickwinkel der dramatischen Handlung betrachtet ein analytisches Drama. Man bezeichnet ein solches Drama, bei dem die wesentlichen Handlungsvoraussetzungen für den auf der Bühne zur Darstellung gebrachten Konflikt in der Vorgeschichte liegen, dementsprechend auch als Enthüllungsdrama.
Die eigentliche Bühnengeschehen, der Plot, im "Besuch der alten Dame" kommt zustande, weil sich in der Vergangenheit, der Zeit bevor die dramatische Handlung auf der Bühne einsetzt, bestimmte Dinge ereignet haben. Diese waren und sind noch immer so konfliktträchtig, dass sie das Bühnengeschehen vorantreiben.
Die Vorgeschichte umfasst 5 verschiedene Elemente.

Zum Laden des pd-Formulars bitte Abbildung anklicken!!

 

 
       
   Arbeitsanregungen:
  1. Arbeiten Sie Vorgeschichte aus dem Drama auf der Grundlage der fünf aufgeführten Elemente heraus

  2. Markieren Sie dazu entsprechende Textstellen auch mit Vergleichsvermerken aufeinander am Rand Ihres Textes. (z. vgl. S.46, 67 ...)

  3. Fassen Sie im Anschluss die Vorgeschichte(n) zu den einzelnen Elementen in einer kurzen Darstellung zusammen, tragen Sie diese in das Pdf-Formular ein, speichern Sie das Formular und drucken Sie Ihr Ergebnis aus.

  4. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse in einer Schreibkonferenz.

  5. Überarbeiten Sie im Anschluss daran noch einmal Ihr Ergebnis.

Lösungsvorschlag

 
     
  Center-Map ] Handlungsverlauf ] Figurenkonstellation ] Einzelne Figuren ] Videos ] Bausteine ] Links ins WWW ]  
       


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de