Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

Handlungsverlauf

Erregendes Moment - Peripetie - Katastrophe - Happy End

 

 
 

Man kann den Verlauf der dramatischen Handlung in Friedrich Dürrenmatts Drama "Der Besuch der alten Dame" in zwei Handlungssträngen darstellen.

Der erste Handlungsstrang umfasst die Entwicklung Alfred Ills im Verlauf der dramatischen Handlung, der zweite die Entwicklung der Einwohner von Güllen als Kollektiv. Sie gehen von dem gleichen erregenden Moment aus und laufen teilweise parallel zueinander, streben aber dann doch auseinander, weil sie beide in der Logik ihres jeweiligen Plots auf ein anderes Ende zusteuern. Die "Privathandlung" Alfred Ills mündet in der Katastrophe, dem Mord an Alfred Ill, die Kollektivhandlung gipfelt in einem "Happy End", bei dem die Güllener durch Erfüllung des Mordauftrags, den sie von Claire Zachanassian erhalten haben, ihr vermeintliches "Glück" mit den dafür ihnen zufließenden Millionen der Milliardärin machen können.

In einem Schaubild lässt sich die Struktur der Dramenhandlung auf der Grundlage dieser beiden Handlungsstränge wie folgt darstellen:

 

 

 
         
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Inwiefern entwickelt sich der Handlungsstrang, der die Entwicklung Alfred Ills darstellt, zu einer Katastrophe, und der, der die Entwicklung des Güllener Kollektivs darstellt, zu einem Happy End?
  2. Weisen Sie den auf den Handlungssträngen dargestellten Punkten die hervorgehobenen Ereignisse der dramatischen Handlung zu.
  3. Informieren Sie sich über die Begriffe: erregendes Moment, Peripetie, retardierendes Moment und Katastrophe.
     
 
     
  Center-Map ] Handlungsverlauf ] Figurenkonstellation ] Einzelne Figuren ] Videos ] Bausteine ] Links ins WWW ]  
       


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de