Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Borchert, Nachts schlafen die Ratten doch

Erzähltechnische Mittel

 

Wolfgang Borchert verwendet zur Gestaltung der Aussage seiner Kurzgeschichte »Nachts schlafen die Ratten doch« die folgenden erzähltechnischen Mittel:

Darbietungsformen:

  • Beschreibung: z.B. »Das hohle Fenster in der vereinsamten Mauer gähnte blaurot voll früher Abendsonne«; »Die war schon rot vom Abend« 

  • fiktionaler Bericht: »Er hatte die Augen zu. Mit einmal wurde es noch dunkler...«; »Aber das hörte der Mann schon nicht mehr. Er lief mit seinen krummen Beinen auf die Sonne zu....« 

  • Szenische Darstellung (Dialog)

  • »Jetzt haben sie mich« 

Zeitgestaltung:

Raumgestaltung

Figurengestaltung 

  • Figurenkonstellation: 
    - älterer Mann mit krummen Beinen, "ärmlich", hat 27 Kaninchen, für die er auf Futtersuche ist
    - neunjähriger Junge namens Jürgen mit "Haargestrüpp", hält Wache nach Ausbombung des Hauses wegen angeblicher Verschüttung (in Wirklichkeit Tod) seines jüngeren Bruders; vermutlich ohne Kenntnis seiner Eltern  

Erzählperspektive  

Textsorte

  • Kurzgeschichte: unvermittelter Beginn, offener Schluss; Alltäglichkeit der Sprache, des Ortes, der Personen; Kürze; Punktualität der Zeit, des Ortes, der Personen, der Handlung
      
  Bausteine ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de