Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Johannes Bobrowski, Brief aus Amerika

Interpretationshinweise


Um einen Interpretationsansatz zu Johannes Bobrowskis »Brief aus Amerika« zu finden, können die nachfolgenden Interpretationshinweise  hilfreich sein.

Das Geschehen, in das sich der Leser durch die personale Erzählhaltung und den unvermittelten Beginn distanzlos mitten hinein gestellt sieht, trägt von Anfang an groteske, ja trotz der Helligkeit des gleißenden Sonnenlichts schaurig-gespenstische Züge. Eine alte Frau tanzt am helllichten Tag um ein Apfelbäumchen im Garten ihres Bauernhofes und fordert mit ihrem refrainartig vorgetragenen Gesang die Sonne auf, ihre weißen Arme zu "verbrennen". Ihr Verhalten, das - sieht man von dem Inhalt ihres Gesanges ab - eher einem Kind, als einer alten Frau ansteht, steigert sich durch weitere Handlungen (Fortschleudern der Holzpantinen und Erhöhung der Geschwindigkeit des Drehens beim Tanzen), ohne aber den Eindruck von einer ausgelassenen Fröhlichkeit zu hinterlassen. Das Verhalten der alten Frau bleibt grotesk und ihr Verhalten gewinnt den Charakter eines seltsamen Rituals, das durch die refrainartige Wiederholung der Aufforderung: "Brenn mich, brenn mich, brenn mich" zu Beginn und am Ende des ersten Abschnitts  wie der gestische Vollzug eines Zauberspruches erscheinen muss.

  
 
   Arbeitsanregungen:
  1. Arbeiten Sie heraus, worin der Interpretationsansatz besteht.
  2. Versuchen Sie diesen Ansatz weiter zu verfolgen.
      
 

  

 
  Bausteine ]  
 
 

 

 

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de