Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Peter Bichsel, San Salvador

Sprachliche Mittel

 

 

Die sprachlichen Mittel, die Peter Bichsel zur Gestaltung der Aussage seiner  Kurzgeschichte »San Salvador« einsetzt, stehen ganz im Zeichen der personalen Erzählperspektive des Textes. Sie lassen sich mit folgendem Strukturbild darstellen:
 

Im Übrigen verweisen sämtliche von Peter Bichsel zur Gestaltung seiner Aussage eingesetzten sprachlichen Mittel auf die kommunikationsunfähige, am eigenen Leben leidende Hauptfigur, die keinen echten Ausweg aus ihrer Isolation und der Enge ihrer Beziehung mit Hildegard findet.

So besteht die Funktion der monoton wirkenden parataktischen Strukturen, der sprachlichen Wiederholungen und der zahlreichen Aufzählungen des Textes darin, die männliche Hauptfigur mit ihren gedanklich und sprachlich wenig differenzierten (Selbst-)Konzepten in einem nicht weniger monoton wirkenden Handlungs- und Beziehungskontext zu zeigen. Denn den Halbsätzen, die Paul geradeso aus der Feder "fließen", eignet kein Veränderungspotential.

 

 
     
  Bausteine ]  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de