Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Ilse Aichinger, Das Fenster-Theater

Vorarbeiten zur literarischen Charakteristik

Arbeitsschritte


Um die Charakterisierung der Figuren in Ilse Aichingers Kurzgeschichte »Das Fenster-Theater« im Rahmen einer literarischen Charakteristik zu analysieren, sollte man die dafür nötigen Arbeitsschritte sorgfältig durchführen.

Diese Arbeitsschritte sind:

1. Die Erschließung des Themas im Rahmen der literarischen Charakteristik

Eine literarische Charakteristik kann im Zusammenhang mit der Geschichte "Das Fenster-Theater" von Ilse Aichinger auf verschiedene Art und Weise gefordert sein, wie dies in den folgenden Themenstellungen zum Ausdruck kommt:

  1. Interpretieren Sie die Geschichte "Das Fenster-Theater" von Ilse Aichinger.
    Geben Sie den Text in Form einer knappen Inhaltsangabe mit Aussagekern wieder.
    Untersuchen Sie, wie sich die Frau verhält. Welche Motive für ihr Verhalten sind erkennbar? (= Einzelcharakteristik)

  2. Vergleichen Sie das Verhalten des alten Mannes und der Frau in  Ilse Aichingers Geschichte "Das Fenster-Theater".
    Arbeiten Sie dabei die (im Text) niedergelegten Motive für ihr Verhalten heraus. (= vergleichende Charakteristik)

Im Rahmen des ersten Arbeitsschrittes, der Erschließung des Themas ist herauszuarbeiten, was bei der Bearbeitung verlangt ist. Zugleich muss der Text inhaltlich erfasst werden. Dazu muss der Text intensiv gelesen werden, müssen wichtige und auffällige Textstellen markiert und hervorgehoben werden und der Text ggf. in einer Grobgliederung in Sinnabschnitte eingeteilt werden.

2. Stoffsammlung

Für das erste der obigen Themen, der Einzelcharakteristik der Frau, muss man sich bei der Stoffsammlung auf die Textstellen konzentrieren, die etwas über die Handlungen und die Handlungsmotive der Frau im Text aussagen und sie damit charakterisieren. Dabei müssen sowohl Textstellen herangezogen werden, die direkt etwas über den Charakter der Frau aussagen (= direktes Charakterisieren), als auch diejenigen, von denen man auf den Charakter der Frau schließen kann (= indirektes Charakterisieren). Am besten markiert man diese Textstellen mit einer besonderen Farbe.

3. Stoffordnung

Die gefundenen und markierten Textstellen werden nun in einem weiteren Arbeitsschritt nach der Art ihrer Informationen geordnet. Dabei kann eine Tabelle hilfreich sein, die mit geeigneten W-Fragen arbeitet, die zu relevanten Aspekten der Figurencharakterisierung formuliert werden.

Mit der nachfolgenden Tabelle ließe sich im Anschluss an das Markieren der Textstellen die Stoffordnung, d. h. die Ordnung der Informationen über die Frau nach übergeordneten Gesichtspunkten, mit Hilfe der W-Fragen-Methode durchführen. Dazu werden Textstellen entweder ganz oder auszugsweise unter Angabe ihres Fundorts in die Tabelle übertragen.

W-Fragen Textbelege mit Seiten- und/oder Zeilenangabe
Was erfährt man über die äußere Erscheinung der Frau?  
Was erfährt man über ihr Verhalten?  
Was erfährt man über ihre soziale Lage?  
Welche Einstellungen und Normvorstellungen sind bei ihr zu erkennen?  

Alternativ lässt sich diese Stoffordnung auch mit Hilfe eines Mind Maps nach folgendem Muster durchführen. In diesem Fall werden die im Text gegebenen Informationen in Kurzform mit Seiten- und/oder Zeilenangabe als weitere Äste an das vorhandene Mind Map angefügt.

 
  Bausteine ] AV-Medien ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de