Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Ilse Aichinger, Das Fenster-Theater

Sprachliche Mittel


Ilse Aichinger  setzt in ihrer Kurzgeschichte »Das Fenster-Theater« verschiedene sprachliche, stilistische und rhetorische Mittel ein, um die Aussage ihrer Geschichte zu gestalten.

Wortwahl:

Sprachebene: 

  • Alltagssprache ohne Fremdwörter oder fachsprachliche Ausdrücke

Kaum Vergleiche: 

  • "Licht [...] machte den merkwürdigen Eindruck, den aufflammende Straßenlaternen unter der Sonne machen"

  • "wand den Schal wie einen Turban um seinen Kopf"

Titelmetapher: Fenster-Theater

Wenige bildhafte Ausrücke:

  • "schien das Lachen eine Sekunde lang in der hohlen Hand zu halten" - Wiederholung des Bildes am Ende der Geschichte

Gegensätze:

  • hell - dunkel

Satzbau:

  • Meist einfache, kurze Sätze (Parataxe)

  • nur einmal Häufung von Attributen (starr neugierig, unersättlich)

 

      
  Bausteine ] AV-Medien ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de