Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Überblicksinformation

Bestandteile


Auf einen Blick betrachtet besteht die Überblicksinformation - sofern möglich und für den jeweiligen Text anwendbar - aus den im nachfolgenden Schaubild dargestellten Bestandteilen.
  

 

Woher stammen alle diese Informationen, die in eine Überblicksinformation gehören?

Nicht immer verfügt man über die ausreichenden Informationen, die man zu einer Überblicksinformation verarbeiten kann. In solchen Fällen muss man sich damit begnügen, was einem dafür verfügbar ist.

  • Häufig aber kommt es vor, dass zu einem Text eine biographische Kurznotiz über den Verfasser / die Verfasserin gehört. Derartige Angaben findet man nicht selten in Fuß- bzw. Endnoten zu einem Text. Allerdings sollen daraus nur diejenigen Informationen Eingang in die Überblicksinformation finden, die für das Textverständnis nötig bzw. wünschenswert sind.


    Beispiel:
    Ditfurth, Hoimar von
    15.10.1921(Berlin) - 1.11.89 (Freiburg), dt. Mediziner und Wissenschaftsjournalist; Fernsehmoderator der populärwissenschaftlichen ZDF-Reihe "Querschnitt" (71-83); ab 1968: Prof. für Psychiatrie und Neurologie; seit etwa Ende der 70er Jahre wird D. ein radikaler Kritiker der im Westen verbreiten Fortschrittsgläubigkeit; Entwicklung kulturpessimistischer Auffassungen, wonach der Untergang der Menschheit durch Umweltzerstörung, Überbevölkerung und atomare Aufrüstung besiegelt sei; Werke u. a.: Wir sind nicht von dieser Welt (1981), So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen - es ist soweit (1985), Innenansichten eines Artgenossen (1989); trotz seiner düster-pessimistischen Prognosen verlor D. nicht grundsätzlich die Hoffnung auf Besserung, für die er mit großem Engagement eingetreten ist.
      

  • Einschlägige Lexika geben selbstverständlich auch über viele Autoren und Autorinnen Auskunft.

  • Daneben kommen natürlich auch im Unterricht erworbene Kenntnisse über Textsorten, zeitgenössische Umstände und Gegebenheiten für Autor und Text zum Tragen.

  • Ort und Erscheinungsdatum eines Textes befinden sich in der Regel im unmittelbaren Anschluss an einen Text

    Beispiele für (bibliographische Werk-)Angaben
    (vgl. : Arbeitstechnik Zitieren - Quellennachweis)
    - aus: Erwin J. Haeberle und Axel Bedürftig (Hrsg.), AIDS - Beratung, Betreuung, Vorbeugung - Anleitungen für die Praxis, Berlin: Walter de Gruyter 1987, S.245 f.)
    - (aus: Frankfurter Allgemeine Magazin, Heft 559, 16.11.1990, S.34-36)

    - aus: Die Zeit, 5.3.2003

 

Mit Anführungszeichen kann man Überschriften und Werktitel (z. B. Titel von Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Gedichten, Aufsätzen usw. vom übrigen Text abgrenzen.

Wenn ein Titel einen Artikel enthält (z.B. "Die Zeit“ "Der Spiegel"), kann er mit zwischen die Anführungszeichen genommen werden; wenn er allerdings gebeugt (dekliniert) ist (z. B. Ich lese den „Spiegel“),  dann steht der Artikel außerhalb. Wenn der Artikel außerhalb der Anführungszeichen steht, wird das darauf folgende Wort großgeschrieben (z. B.  "Ich lese gerade "Der grüne Heinrich" von Gottfried Keller. aber: "Wir lesen im Unterricht gerade den "Grünen Heinrich" von Keller.

 

      
  Center-Map ] FAQ's ] Feedback ] Überblick ] Aufgaben ] Merkmale ] Arbeitsschritte ] Gedankengang erfassen ] Überblicksinfo ] Sprachliche Form ] Beispiele ] Textauswahl ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de