Home
Nach oben
Vergleich
Zurück
Weiter
 

 

Strukturierte Textwiedergabe

Merkmale der Schreibform


Die strukturierte Textwiedergabe hebt sich von den übrigen Formen der Textwiedergabe deutlich ab.

Funktion

Die strukturierte Textwiedergabe (STW) hat die Aufgabe, über den wesentlichen Inhalt, den Textaufbau und den Gedankengang des Verfassers / der Verfasserin eines Sachtextes in verkürzter Form zu informieren. Besondere Bedeutung hat dabei die folgerichtige Erfassung und genaue Beschreibung des Gedankenganges, wie er sich in der argumentativen Struktur eines Textes zeigt.

Aufbau
 
Die strukturierte Textwiedergabe besteht aus zwei Teilen. 
  • In der Überblicksinformation erhält der Leser eine Reihe von wichtigen Kurzinformationen über den Autor, den Text und seine Entstehungsumstände und -bedingungen.
     
  • Bei der Textwiedergabe i. e. S. wird der Inhalt unter Beschreibung des Textaufbaus und des Gedankenganges wiedergegeben.
Sprachliche Form
  • Präsens (Gegenwartsform)

  • sachlich

  • sprachlich eigenständig

  • distanziert, ohne eigene Wertungen

  • Umwandlung der wörtlichen Rede in indirekte Rede

  • ohne Zitate

  • informativer Stil ohne Ausschmückungen

Bei der strukturierten Textwiedergabe muss sich nicht an die Reihenfolge der Inhalte halten, die im Ausgangstext/Primärtext vorgegeben ist. Hier muss man von Fall zu Fall entscheiden, was im Interesse einer klaren und überschaubaren Information geboten ist. Mitunter kommt man freilich ohne Vor-, Rückgriffe oder gar referierende Zusammenfassungen einzelner Aspekte gar nicht aus.

      
  Überblick ] Merkmale ] Konspekt ] Klappentext ] Summary ] Abstract ] Inhaltsangabe ] Strukturierte ... ] Rezension ] DIN 1426 ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de