Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

fragez.gif (1859 Byte)

FAQ's: Strukturierte Textwiedergabe

Woher soll ich wissen, was wichtig und was unwichtig im Text ist?


Das ist wirklich für viele Leute bei allen Arten von Textzusammenfassungen/Textwiedergaben ein großes Problem, also auch bei der strukturierten Textwiedergabe. Wenn die Aufgabe bei der strukturierten Textwiedergabe nicht darin bestünde, Inhalt und Gedankengang in verkürzter Form und sprachlich eigenständig wiederzugeben, bräuchte man sich darüber wirklich keine Gedanken machen.

Sicher, was ein Verfasser in einem Text geschrieben hat,  war ihm zumindest so wichtig, dass er es niedergeschrieben hat. Aber, ist das, was er jeweils sagt bzw. schreibt, für seine Hauptaussagen wichtig?

  • Ist es z.B. wichtig, wenn man auf die Gefahren übermäßigen Nikotinkonsums hinweisen will, dass gleichzeitig Ausführungen zu anderen Suchtgewohnheiten gemacht werden?

  • Oder: Wenn jemand Argumente für weitere Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr zusammenträgt, gehören dann Ausführungen über das Chaos bei der letzten Bundesgartenschau unbedingt zum Thema?

Eines ist auf jeden Fall gewiss: Niemand kann mit letzter Gewissheit sagen, was einem bestimmten Autor, der einen Text verfasst hat, wie wichtig gewesen ist. Letzten Endes steht und fällt alles mit den Begründungen, die wir für unsere Annahmen darüber heranziehen können (Relevanzkriterien). So kommt es eigentlich immer auf zweierlei an:

  • Gibt es im Text, seinem Aufbau und seinen Strukturen explizit oder implizit vorhandene Hinweise auf die Relevanz der betreffenden Aussagen für das Thema?

  • Sind bestimmte Aussagen, die ich mit einer von mir aus dem Text gewonnenen oder auch von außen herangetragenen Fragestellung relevant?

Wenn dessen ungeachtet hier ein paar Ratschläge gemacht werden, so muss man sich dieser grundsätzlichen Überlegungen schon gewahr sein. Andererseits nützt es auch nichts, sich stets hinter der Komplexität von Sachverhalten zu verstecken.

Mit der W-Fragen-Methode zum Erfolg

Darum machen wir einfach Nägel mit Köpfen und behaupten:
Die beste Methode, um Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden,  ist die W-Fragen-Methode. Dabei versuchst du den Inhalt des Textes dadurch zu erfassen, dass du W-Fragen zum Text stellst. Auf diese W-Fragen muss der Text antworten.

  • Antwortet der ganze Text darauf? Dann handelt es sich sicherlich um eine sehr wichtige Frage.

  • Antworten einzelne, größere Textabschnitte darauf? Dann ist dies eine wichtige Frage.

  • Antworten nur wenige Bemerkungen auf diese Frage? Dann ist dies eher unwichtig.

Zugegeben, das ist nicht unbedingt der kürzeste Weg, aber bestimmt einer der sichersten. Und gerade, wenn du am Anfang deiner Bemühungen um Wichtiges und Unwichtiges stehst, ist es dir auf alle Fälle dringend zu empfehlen.

Eines ist aber ganz sicher: Was dem einzelnen Leser wichtig ist, ihm auffällt, missfällt oder gefällt, ist nicht ohne weiteres gleichbedeutend mit dem, was für die Textaussage wichtig ist. Selbst dann, wenn man im Umgang mit Texten schon viel Routine gewonnen und ein gutes Gespür hat.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

     
  Center-Map ] FAQ's ] Feedback ] Überblick ] Aufgaben ] Merkmale ] Arbeitsschritte ] Gedankengang erfassen ] Überblicksinfo ] Sprachliche Form ] Beispiele ] Textauswahl ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de