Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

fragez.gif (1859 Byte)

FAQ's: Strukturierte Textwiedergabe

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der Inhaltsangabe und der strukturierten Textwiedergabe?


Inhaltsangabe und strukturierten Textwiedergabe weisen klare Unterschiede in der Art und dem Umfang ihrer Textwiedergabe auf. 

Bei der Inhaltsangabe wird "nur" der Inhalt eines Textes wiedergegeben. Das ist, etwas vereinfacht gesagt, das, was in einem Text gesagt wird. Dies wiederum kann natürlich sehr Verschiedenes sein. Es kann sich dabei um

  • ein Geschehen

  • einen Sachverhalt

  • eine Äußerung 

  • einen Zustand

handeln. Es kann sich um einen literarischen (fiktionalen) Text oder um einen Sachtext (nicht-fiktionalen, pragmatischen Text) handeln.
Bei der Inhaltsangabe referiert man diesen Textinhalt.

Bei der strukturierten Textwiedergabe wird sowohl der Inhalt wiedergegeben, als auch die gedanklichen Strukturen eines Textes beschrieben. Dabei umfassen die gedanklichen Strukturen den Textaufbau und die Strukturen der thematischen Entfaltung (z. B. argumentative Strukturen) eines Textes. Im Allgemeinen verwendet man die strukturierte Textwiedergabe nur bei Sachtexten (nicht-fiktionalen, pragmatischen Texten). (»FAQ 17: Was ist der Unterschied zwischen Inhalt und Gedankengang eines Textes?)

Allerdings können auch bei der Textinterpretation im Rahmen der Wiedergabe von Äußerungen und Gedanken einer literarischen Figur Gestaltungsprinzipien der strukturierten Textwiedergabe erforderlich sein. 

      
  Center-Map ] FAQ's ] Feedback ] Überblick ] Aufgaben ] Merkmale ] Arbeitsschritte ] Gedankengang erfassen ] Überblicksinfo ] Sprachliche Form ] Beispiele ] Textauswahl ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de