Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Klappentext

Überblick

 
 
  Der Klappentext ist jener Text, der sich gewöhnlich auf der Umschlagsrückseite oder aber bei gebundenen Bücher auf der Innenseite des Vorder- oder Hinterumschlags befindet. Der Klappentext ist ein Text, der für das Buch werben soll und das Kaufinteresse eines potentiellen Lesers wecken oder bestärken soll. Ohne den Inhalt des Textes insgesamt vorwegzunehmen, gibt er gewöhnlich das Thema des Textes, z.B. eines Romans, an, verweist auf ausgewählte inhaltliche Aspekte, benennt den oder die Schauplätze des Geschehens und gibt eine kurze Beschreibung der Charaktere, die in dem Text vorkommen. Insofern lassen sich Klappentexte aus als besondere Form der Textwiedergabe ansehen. Beim Klappentext dominiert meistens die informative Funktion. Da der Klappentext aber zugleich wichtige Aufgaben für die Vermarktung eines Buchtitels erfüllt, ist seine Gestaltung stets auch von der Appellfunktion als Werbeanzeige abhängig. Insofern stellt der Klappentext eine Textsorte dar, die, textlinguistisch betracht, sowohl der Textklasse der Appelltexte als auch der Textklasse der Informationstexte angehört.

Klappentexte beeinflussen damit natürlich auch die Rezeption des Textes als Ganzes. Zugleich sagen sie "auch etwas über das Leserinteresse des Publikums aus, das auf solche Beschreibungen reagiert, und stellen daher auch für Autoren Informationen darüber bereit, was das Publikum lesen möchte." (Fludernik 2006, S.27)

Was in den Klappentexten zur Sprache kommt, weist eine vergleichsweise große Vielfalt auf, wenngleich sich bestimmte Elemente immer wieder finden.
Die Klappentexte von Sachbüchern und belletristischen Werken der Literatur unterscheiden sich dabei durchaus, auch wenn beide die Kaufentscheidung des potentiellen Käufers betreiben wollen.

So stellt die deutsche Übersetzung des amerikanischen Beststeller-Sachbuchs "Gettting Things Done" von David Allen (2001; dt, Wie ich die Dinge geregelt kriege, 2004) eine Situationsbeschreibung in den Vordergrund, die das Problem vieler Menschen, zuviel Arbeit und zuwenig Zeit, unter der appellativen Überschrift "Organize your life!" in den Vordergrund rückt. Das nebenstehende Foto des Autors legt dazu zunächst sogar den Schluss nahe, dass es sich bei dem Text um eine  Äußerung Allens handelt und nicht um eine Marketinginteressen verpflichtete Schöpfung eines Verlagsredakteurs:

"Jeder klagt darüber: zuviel Arbeit und zuwenig Zeit. Doch wie organisiere ich meine tägliche Arbeit so, dass ich leistungsfähig und effizient bin, ohne mich dabei kaputtzumachen, ja dabei sogar noch Spaß habe? Ob es nun um die Bewältigung der täglichen E-Mail-Flut geht oder um das Jonglieren mit eiligen Terminen: Mit ganz einfachen, anwendungsorientierten Strategien zeigt David Allen, wie man seinen Alltag in den Griff bekommt. Sein Schlüsselwort wird jeder gerne hören: Entspannung. Wer entspannt und überlegt seinen Tag angeht, wird kreativer, effizienter und wirklich produktiv sein." (David Allen, Wie ich die Dinge geregelt kriege, 2004)

Das nachfolgende Beispiel entstammt dem im Rowohlt-Taschenbuch-Verlag erschienenen Roman "Unterwegs" von Jack Kerouac (1957/2004) und steht für eine ganze Reihe ähnlich aufgebauter Klappentexte zu Romanen:

Der Themenbeschreibung voran-, häufig aber auch nachgestellt, ist hier ein einzelner Kommentar der Autorin, Kabarettistin, Moderatorin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich. In der Sprache der Werbetextanalyse stellt dies die Äußerung eines Sekundärsenders dar, die ein knappes literaturhistorisches Statement zur Bedeutung des Romans beinhaltet. Im Anschluss daran nimmt der beschreibende Text diese Äußerung auf und beschreibt mit markanten Worten das Lebensgefühl der so genannten Beat generation und Elemente der von ihr angestrebten Lebensformen. Die im Text verwendeten Begriffe, sogar darin Zauberwörter genannt (Tempo, Jazz, Marihuana, Sex und Freiheit), werden mit einem "intensiven, rauscherfüllten Dasein" in Verbindung gebracht. Solche Vorstellungen lassen Raum für allerlei Assoziationen. Alles mündet in den Kaufappell: Wer dies zurückholen oder gar erstmals erleben will, der muss das Buch erwerben und lesen.
Das Spiel mit solchen rauschhaften Zuständen in der Trias Sex, Drugs and Rock 'nd Roll mag dabei durchaus einem Trend entsprechen, den man für Klappentexte zu Romanen des englischen Sprachraums festgestellt hat, nämlich eine Tendenz zu Übertreibungen und vermehrte Hinweise auf sexuelle Freizügigkeit als wichtige Verkaufsaspekte. (vgl.Fludernik 2006, S.28f.) Sex sells, auch im Bereich der Literatur.

Stärker am Inhalt des Romans orientiert ist das nachfolgende Beispiel des Klappentextes auf der Umschlagsinnenseite des Romans "Lehrerzimmer" von Markus Orths (2003):
 

"Studienassessor Kranich, Englisch, Deutsch, lernt bereits an seinem ersten Schultag im Zimmer des Direktors, auf welche vier Säulen sich das gesamte Schulsystem stützt: Angst, Jammer, Schein und Lüge. »Die Lüge, sagte er gleich zu Beginn, das solle ich verinnerlichen, sei das Elixier der Schule. Jeder hier an der Schule lüge. Er, der Direktor, zuallererst.«
Leider wohne Kranich am falschen Ort, das gibt ein dickes Minus in der Leistungsbeurteilung - die wirklich wahren Kompetenzen eines Lehrers, erfährt er, seien die Schlüsselkompetenzen. Für jeden gefundenen, vielmehr erbeuteten, Schlüssel, den er Direktor Höllinger beibringt, kann er sich in der Beurteilung nach oben schieben.
Ehe Kranich sich's versieht, ist er mittendrin zwischen Oberschulamtspolizisten, Geheimen Sicherheitsbeamten und der KG, der Konspirativen Gruppe, »die sich zum Ziel gesetzt hatte, das geltende Schulsystem zu unterminieren. Jedoch nicht wirklich, wie man sogleich einschränkte, da man den eigenen Arbeitsplatz keinesfalls ernsthaft würde aufs Spiel setzen wollen, sondern lediglich, wie man sagte verbal.«
Und wie Kranich das wieder rauskommt, ist im buchstäblichen Sinne revolutionär - atemlos und furios von einem überaus bemerkenswerten Erzähler in Szene gesetzt, seines Zeichens Lehrer übrigens. Im ersten Beruf.

Markus Orths, 1969 in Viersen geboren, studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik, seit 1999 ist er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Konzepte, er lebt in Karlsruhe.

Auszeichnungen: Moerser Literaturpreis (2000), open mike der literaturWERKSTATT Berlin (2000) für seine Erzählungen, Marburger Literaturpreis (Förderpreis) für seinen ersten Roman Corpus.

Bei Schöffling & Co. erschienen Wer geht wo hinterm Sarg? Erzählungen (2001) und Corpus, Roman (2002)"

 
     
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Untersuchen Sie den Klappentext zu Markus Orths Roman "Lehrerzimmer". - Arbeiten Sie dabei heraus, aus welchen verschiedenen Textelementen er besteht und erläutern Sie deren Funktion.

  2. Suchen Sie weitere Beispiele und analysieren Sie diese.

  3. Gestalten Sie einen Klappentext zu einem "klassischen" Text (Drama, Roman), der

    • an das zeitgenössische Publikum gerichtet ist zur Zeit der Erstveröffentlichung des Textes

    • an das moderne Publikum gerichtet ist.

    Beachten Sie dabei die verschiedenen Funktionen eines Klappentextes und berücksichtigen Sie dies bei der inhaltlichen Ausführung und der Gestaltung des Layouts.

  4. Analysieren Sie die Rückseite des Bucheinbandes zu Jack Kerouacs Roman "Unterwegs" als Werbeanzeige. (→Werbetextanalyse)

 
     
  Überblick ] Merkmale ] Konspekt ] Klappentext ] Summary ] Abstract ] Inhaltsangabe ] Strukturierte ... ] Rezension ] DIN 1426 ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de