Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

fragez.gif (1859 Byte)

FAQ's - Frequently Asked Questions

Was ist genau verlangt, wenn man eine Dramenszene einordnen soll?


Ja, da lohnt es sich schon einmal darüber nachzudenken. Denn, was so ganz einfach klingt, kann eine ziemlich komplexe Aufgabe sein. So ist es beispielsweise ein Unterschied, 

Der Operator einordnen zielt auf folgende Leistungen, die erbracht werden sollen:

  • eine Aussage, eine Problemstellung, einen Sachverhalt, eine Textstelle oder Textdeutung in einen vorgegebenen oder selbst gewählten (etwa literaturgeschichtlichen) thematischen Zusammenhang stellen

  • Einzelnes, z. B. Textauszüge, aspekt- und kriterienorientiert in einen Gesamtzusammenhang stellen (BaWü)

Die inhaltliche Einordnung in die Gesamthandlung

Klar, wenn man über eine bestimmte Szene spricht oder schreiben muss, die sich irgendwo inmitten der Handlung eines Dramas abspielt, muss man schon auch über das Vorher und Nachher Bescheid wissen. Denn nur so kann man ja auch die Bedeutung des dramatischen "Augenblicks", um den es geht, richtig einschätzen.
Man muss also, so viel scheint sicher, über die gesamte Dramenhandlung Bescheid wissen, sonst geht bei der Einordnung gar nichts. Es versteht sich von selbst, dass die Einordnung einer Dramenszene immer dann verlangt wird, wenn sie im zeitlichen Verlauf der Dramenhandlung eher am Ende liegt und/oder bestimmte Handlungselemente und -stränge, Entwicklungen und Verwicklungen in einer bestimmten Szene besonders zum Ausdruck kommen.

Genau da liegt aber auch das Problem: Es ist keineswegs so, dass der gesamte Inhalt, der vor einer bestimmten Dramenszene liegt, für die Einordnung herangezogen werden muss. 
Also, nicht einfach eine Inhaltsangabe der Dramenhandlung, die der ausgesuchten Szene vorausgeht, ist angesagt!
Stattdessen muss man jene Elemente der Dramenhandlung erkennen, die für die ausgesuchte Szene relevant sind. Hier muss also eine echte Auswahlüberlegung erfolgen und müssen Entscheidungen gefällt werden. 
Die ausgewählten, relevanten Handlungselemente werden in der Regel ihrem zeitlichen Verlauf gemäß in Form einer knappen Inhaltsangabe wiedergegeben, die bis zu der Szene hinführt, die Gegenstand weiterer Untersuchungen sein soll.
Ein Ausblick auf die Wirkungen und Folgen die für die weitere Dramenhandlung von der ausgesuchten Szene ausgehen, rundet die inhaltliche Einordnung der Szene in die Gesamthandlung des Dramas ab.

Grundsätzlich soll die inhaltliche Einordnung einer bestimmten Szene bzw. eines Dramenausschnitts in die Gesamtdramenhandlung, wie bei der Textinterpretation längerer literarischer Texte üblich (vgl. FAQ 5) stets auf die betreffende Szene fokussiert erfolgen.

Die funktionale Einordnung in den Aufbau des Dramas

Wenn man vor dieser Aufgabe steht, geht es ohne Kenntnis bestimmter Formtypen des Dramas oder Untergattungen des Dramas nicht weiter. Denn jetzt soll man zeigen, an welcher Stelle im Rahmen eines bestimmten Aufbaus eine bestimmte Szene platziert ist und welche Funktion dieser Platzierung in der Gesamtkonstruktion des Dramas zukommt. So ist z.B. die Platzierung im dritten Akt eines Dramas der geschlossenen Form eine besonders herausragende Stelle (vgl. z. B. Kompositionsmodell von Freytag).
Im Vergleich zur inhaltlichen Einordnung einer Szene in die Dramenhandlung fällt diese Form eher kürzer aus. Allerdings gibt man in der Regel einen kurzen Überblick über die Aufbaumerkmale des vorliegenden Dramentyps, ehe man an die konkrete Aufgabenstellung herangeht.

Die Kombinationsaufgabe

Wenn in der Arbeitsanweisung nichts anderes ausgeführt wird, sie also in etwa wie folgt lautet:
      »Ordnen Sie die Szene in das Drama/Geschehen ... ein«,
dann sollten Sie davon ausgehen, dass beide Aspekte der Einordnung berücksichtigt werden sollen.

 

       
  Center-Map ] Literar. Charakteristik ] FAQ's ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de