Home
Nach oben
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Analyse der rhetorischen u. stilistischen Mittel

Überblick


Wer die  rhetorischen und stilistischen Mittel herausfinden und untersuchen will, die in einem Text zur Steigerung der Wirkung eingesetzt werden, kann sich nicht allein auf das eigene Empfinden verlassen. Daher  muss man  ihre Untersuchung im Rahmen der sprachlichen Analyse bei der Textanalyse sorgfältig angehen.

Die beabsichtigte (intendierte) Wirkung eines Textes, die ein Autor/Sprecher mit dem Einsatz verschiedener rhetorischer Mittel anstrebt, wird sich in der Regel von dem eigenen Erleben und Erfahren dieser Wirkung deutlich unterscheiden. Denn: Die Wirkung eines rhetorischen Mittels hängt natürlich sehr stark von der Situation, vom Kontext und den an der Kommunikation Beteiligten selbst ab. Die tatsächliche Wirkung eines rhetorischen Mittels in einer öffentlichen Rede, vor einer Parteiversammlung zum Beispiel, wird anders ausfallen als in einem nur als geschriebenes Wort vorliegenden Text.

Bei der Textanalyse sind daher gute Kenntnisse über die rhetorischen Mittel (rhetorische Figuren), über ihre Wirkungsbereiche, Wirkungsakzente und die ihnen zugrunde liegenden  rhetorischen Änderungsoperationen unabdingbar.

Bei der Textanalyse geht es aber keineswegs um eine vollständige, d.h. weitgehend lückenlose Auflistung der in einem Text verwendeten rhetorischen Mittel. Es geht immer darum, den funktionalen Zusammenhang von sprachlich-stilistischer Gestaltung, Inhalt und Aussage zu erfassen und zu beschreiben. 

Daraus folgt: Die bloße Auflistung gefundener rhetorischer Mittel genügt den Anforderungen bei der Textanalyse nicht.

      
  Überblick ] Leitfragen ] Wortwahl ] Satzbau ] Rhet. Mittel ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de