Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Textanalyse von Werbeanzeigen

Strukturbegriffe der Werbetextanalyse

Sitelinks

 
 
  Die Werbetextanalyse als Form der Textanalyse verlangt die Kenntnis und die korrekte Anwendung bestimmter Fachbegriffe. Diese Fachbegriffe sollten bei ihrer Verwendung im Rahmen einer Werbetextanalyse in der Regel erst kurz erläutert werden, ehe sie im Zusammenhang mit einer bestimmten Werbeanzeige verwendet werden. Ob alle im Folgenden aufgeführten Begriffe zugrunde gelegt werden, kann indessen nicht verbindlich festgelegt werden.

 






  • Headline

    • Formen der Headline (Aussage, Ausruf, Appell, Frage - einfache Warenbenennung und –charakterisierung, besondere Waren- und Leistungscharakterisierung, besondere Charakterisierung durch Variationen von Redewendungen und Zitaten, ambivalente Aussagen, Zitate zur Verwendungssituation, allgemeine Sentenzen, indirekte oder direkte Aufforderung zum Konsum, Warnung vor Schaden, allgemeine Fragen, allgemeine Behauptungen, Zukunftsverheißungen, Erinnerungen, Wortspiele zum Produktnamen, Gegensätze, Produkt- und Konsumentenkennzeichnung, Umweg-Werbung, Hinweis auf sachfremdes Ereignis (mit sachbezogenen Folgerungen), Argumentsankündigung, Hervorhebung eines Arguments, Widerlegung von Einwänden, Betonung des Konsumbedarfs, direkte Zielgruppenansprache, Betonung der eigenen Leistung des Werbers, Anspielungen auf die Verwendung, Kennzeichnung idealer Verwendungssituationen, fremdsprachige Aufforderungen oder Zitate

    • rhetorische Mittel auf Satzebene

    • rhetorische Mittel auf Wortebene)







 

 
     
  Grundmodell ] [ Strukturbegriffe ] Schulische Formen ] Aufbau ] Arbeitsschritte ] Beispiele ] FAQ's ]  
   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de