Home
Nach oben

 

 

Szenische Interpretation

Sag' mal, ...

Unzeitgemäße Fragen an eine literarische Figur


Bei dieser Anregung zur szenischer Interpretation wird nach dem Muster des sog. "Heißen Stuhls" eine Befragung einer literarischen Figur durchgeführt. Textorientierung, Erfahrungsbezug und Handlungsorientierung können je nach Auswahl des/der Spieler realisiert werden. In schriftlicher Form kann es auch als literarisches Rollenspiel durchgeführt werden.
  1. Ein Spielleiter wird bestimmt, der animieren und zielgerichtet eingreifen kann, wenn das Spiel stockt oder andere Schwierigkeiten auftreten.

  2. Ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin (u. U. auch mehrere Teilnehmer) versetzt sich in die Rolle einer literarischen Figur. (ggf. durch Materialien des Spielleiters, z.B. Rollentexte, unterstützt, nach längerer oder kürzerer Vorbereitung etc.) (vgl. Einfühlung in Rollen)

  3. Die anderen Teilnehmer nehmen die Figur ins Kreuzverhör und stellen auf der Basis des Textes (Textorientierung) "unbequeme" Fragen an die Figur, die diese zur Äußerung von Gefühlen, Wertungen und zur Abgabe von Rechtfertigungen und Begründungen für ihr Verhalten veranlasst.

  4. Die Figur im Kreuzverhör versucht die gestellten Fragen möglichst wahrheitsgetreu und authentisch zu beantworten.

  5. Im Anschluss an das Kreuzverhör äußert sich die befragte Figur in der von ihr eingenommenen Rolle über ihre Eindrücke, Gefühle und Wahrnehmungen während der Befragung. (spielinterne Reflexion)

  6. Zuletzt geben die Fragenden Ihre Eindrücke über das beobachtete Verhalten der Figur im Kreuzverhör wieder.

Beispiele:

 

      
  Überblick ] Aspekte ] Arbeitsschritte ] Techniken ] Spielleiter ] Anregungen ] Links ins WWW ] Literatur ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de