Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Szenische Interpretation

Erfahrungsbezug


Ein Merkmal der szenischen Interpretation ist der Bezug auf Erfahrungen und Erlebnisse der Teilnehmer.

Dies bedeutet:

  • Erlebnisse, Erfahrungen, Phantasien und Verhaltensweisen der Teilnehmer werden abgerufen und ggf. thematisiert

  • bewusstes Zurückgreifen auf eigene Erfahrungen, z.B. beim szenischen Spiel, bei Rollengesprächen

  • mit Hilfe des sinnlichen, emotionalen, szenischen und Körpergedächtnisses werden vergessene, unbewusst lustvolle, auch destruktive Szenen, Wünsche, Empfindungen und Verhaltensweisen (re)aktiviert und im (Rollen)Spiel ausagiert

  • im Spiel gemachte Erfahrungen können in das eigene Selbstbild integriert werden

  • die im Spiel gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse werden nur im Rahmen der vorgegebenen Rollen beschrieben und thematisiert (Ggs. Psychodrama)

(vgl. Scheller 1999, S.325f.)

     
  Überblick ] Aspekte ] Arbeitsschritte ] Techniken ] Spielleiter ] Anregungen ] Links ins WWW ] Literatur ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de