deu.jpg (1524 Byte)

fragez.gif (1859 Byte)

FAQ's - Frequently Asked Questions

Hilfe! Ich muss einen Essay schreiben. Was soll ich tun?


Da kann einem schon Angst und Bange werden, so viel steht fest. Einen Essay kann man nämlich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln. Allerdings muss man auch nicht unbedingt den Kopf in den Sand stecken. Eines aber muss klar sein: Wer noch sich noch nie an essayistischem Schreiben versucht hat, der wird sich in aller Regel auch schwertun, die Anforderungen zu erfüllen, die bei einem Essay verlangt sind.
Da hilft auch häufig die Suche nach einschlägigen Hilfen in Internetforen oder Blogs nicht unbedingt weiter. Denn nicht selten trifft man dort auf Ratschläge wie "Mach' dir keinen Kopf! Schreibe einfach so weiter, wie du das beim Erörtern auch gemacht hast. Bei mir jedenfalls hat's geklappt."
Natürlich kann es sein, dass das im einen oder anderen Fall auch funktioniert hat. Insbesondere dann, wenn jemand auch mit den herkömmlichen argumentativ-diskursiv angelegten Schreibformen gut zurechtgekommen ist und dazu vielleicht noch ein Händchen für kreatives Schreiben hat. Aber: die Entfaltung und Strukturierung von Argumenten in Schreibformen wie der Texterörterung und der Problemerörterung, ist eben etwas anderes, und das Verfassen eines Textes im Rahmen des kreativen Schreibens eben auch.

"Einfach so schreiben wie bisher" ist also kein guter Rat. Aber auch der gutgemeinte Tipp "Schreibe einfach drauflos und peppe deine Ausführungen sprachlich auf" führt leicht in riskantes Fahrwasser. Essays haben, auch wenn darüber auch noch allerorten Unsicherheiten zu spüren sind, eben eine Reihe mehr oder weniger genau bestimmter Merkmale, die einen (schulischen) Essay von anderen schulischen Schreibformen unterscheiden soll.

 

       
   
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de