Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Reihenfolge der Gliederungspunkte

Linear-logische Reihenfolge der Themabegriffe


Bei der Erstellung der Arbeitsgliederung einer Problemerörterung kann man der (sach-)logisch begründeten, meist linearen Reihenfolge der Themabegriffe folgen, um die Obergriffe der Arbeitsgliederung in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Dies gilt vor allem bei Problemerörterungen des linearen Typs mit Ergänzungsfragen (Sachfragen).
FAQs: Muss man seine Argumente eigentlich in einer bestimmten Reihenfolge bringen?) 

Voraussetzungen

Voraussetzung für diese Herangehensweise ist dabei, dass das Thema bzw. die Themenstellung Themabegriffe enthält, die schon in einer sachlogisch begründeten Reihenfolge stehen oder die sich nach der Erarbeitung der Themafrage(n) in eine so begründete Reihenfolge bringen lassen. Gut ist auch, wenn die Stoffsammlung (z. B. Themabegriffe-Methode, BUWA-Methode) bzw. die Ordnung des Stoffes schon mit diesen Themabegriffen durchgeführt worden ist.

Linear-sachlogische Reihenfolge und allgemeine Strukturprinzipien

Wenn also in einem solchen Thema -  in dieser oder jener sprachlichen Ausdrucksweise - nach Erscheinungsform, Ursachen, Folgen eines und Abhilfemöglichkeiten für ein Problem gefragt wird, dann wird man dieser logischen Reihenfolge auch bei der Arbeitsgliederung folgen. Dabei können die Unterpunkte der Gliederung auf der Basis der allgemeinen Strukturprinzipien, wie z. B. vom Einzelnen zum Ganzen oder vom Persönlichen zum Allgemeinen gegliedert werden, sofern dies Sinn macht.

Das ist z. B. bei dem folgenden Beispielthema der Fall:

Ausländerfeindliche Einstellungen und Handlungen sind in Deutschland weit verbreitet. Zeigen Sie auf, was man darunter versteht, welche Ursachen es dafür gibt, welche Folgen daraus erwachsen und wie man dagegen vorgehen könnte?

In diesem Fall wird man im Anschluss an eine Stoffsammlung nach dem BUWA-Verfahren und der entsprechenden Stoffordnung der Obergriffe, Unterbegriffe und Einzelaspekte eine Gliederung innerhalb des Hauptteils der Erörterung wie folgt vornehmen:

Begriffsmodell

A. (Einleitungsgedanke):

B. Hauptteil: Themafrage(n) ...
    I.
Erscheinungsbild der Ausländerfeindlichkeit 
       1. Begriff Ausländerfeindlichkeit
           a) Einzelaspekt
           b)         
       2. Formen von Ausländerfeindlichkeit
           a) Ausländerfeindliche Einstellungen
               - ...
               - ...
           b) Ausländerfeindliche Handlungen
               - ...
               - ...
   II. Ursachen von Ausländerfeindlichkeit
       1. Von den Ausländern selbst bedingte Ursachen
            a) individuelle Ursachen
                - ...
                - ...
            b) soziale Ursachen
            c) gesellschaftliche Ursachen
            d) kulturelle/religiöse Ursachen
            e) politische Ursachen
       2. Von den Deutschen bedingte Ursachen
            a) ...
            b) ...
            c) ...
            d) ...
            e) ...
  III. Folgen von Ausländerfeindlichkeit
        ...
  IV. Maßnahmen gegen Ausländerfeindlichkeit
      
 1) von Ausländern selbst
            a) ...
            b) ...
        2) von Deutschen
            a) ...
            b) ....
C.
(Schlussgedanke)
 

 

  

   

Überblick ] Formen ] Konzeptionen ] Reihenfolge ] Sprachform ]

   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de