Home
Nach oben
Weiter
 

 

Dezimalklassifikationssystem

Überblick


Die Arbeitsgliederung bei der Problemerörterung kann nur mit Ziffern, rein numerisch, gestaltet werden. Die numerische Gliederung basiert auf der so genannten Dezimalklassifikation. Der große Vorzug dieses Gliederungssystems ist die im Prinzip unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeit. Trotz seines etwas nüchternen Aussehens eignet sich dieses Form der Arbeitsgliederung besonders für Stoffordnungen, denen ein sehr weit verzweigtes Mind Map zugrunde liegt.
Und: Professionelle Softwarelösungen für das Mind Mapping räumen dem Anwender die Wahl zwischen einer Mind-Map- oder einer numerischen Klassifikation ein, bzw. konvertieren dies vom einen ins andere.

Die Grobgliederung des Aufsatzes besteht dabei aus der Einleitung, dem Hauptteil und dem Schluss. Diesen Grobstrukturen werden die Zahlen 1, 2 und 3 zugeordnet. Sie stehen linksbündig am linken Zeilenrand.

1               (Einleitung)
2               (Hauptteil)
3               (Schluss)

Man kann allerdings auch bei der Grobgliederung die herkömmliche Bezeichnung durch lateinische Großbuchstaben beibehalten. In diesem Falle beginnt man mit der Dezimalklassifikation eben unterhalb des Buchstabens B und rückt die Ziffern etwas ein.

A (Einleitung)
B (Hauptteil)
     1
     1.1
     1.2
     2
     3
     3.1
     3.1.1
     3.1.2
     3.2
C (Schluss)

Unter A. (Einleitung) und C. (Schluss) bzw. 1 und 3 bei der rein numerischen Form werden in der vollständigen Arbeitsgliederung die Einleitungs- bzw. Schlussgedanken in Kurzfassung notiert.

Im Hauptteil B  (oder 2) geht es nach folgenden Ordnungsprinzipien weiter:

  1. Unmittelbar an den Buchstaben B (bzw. 2)  zur Kennzeichnung des Hauptteils schließt sich die ermittelte Themafrage an.

  2. Die Hauptargumente (Oberbegriffe) werden arabischen Ziffern nummeriert und linksbündig am linken Seitenrand notiert.
    Eine alleinstehende Ziffer wird ohne Punkt notiert. Zwischen der Ziffer und der Bezeichnung des Gliederungspunktes müssen Sie hinreichend Platz lassen (Empfehlung: 10 - 15 Stellen).

B. Hauptteil: Themafrage(n)

1               Oberbegriff: Hauptargument 1
2               Oberbegriff: Hauptargument 2
3               Oberbegriff: Hauptargument 3

Werden den Oberbegriffen oder Hauptargumenten weitere Unterpunkte oder Argumente untergeordnet, werden weitere arabische Zahlen zur Nummerierung verwendet. Diese werden ebenfalls linksbündig an den Zeilenrand notiert und mit einem Punkt von der übergeordneten Zahl abgetrennt.

B. Hauptteil: Themafrage(n)

1              
Oberbegriff: Hauptargument 1
1.1            Unterpunkt/untergeordnetes Argument/Beweis 1
1.2            Unterpunkt/untergeordnetes Argument/Beweis 1
2               Oberbegriff: Hauptargument 2
2.1             ...
2.2             ...
3               Oberbegriff: Hauptargument 3
...

Wenn Unterpunkte noch weiter untergliedert werden sollen oder Beispiele zur Stützung der Argumentation eingefügt werden sollen, werden diese mit weiteren arabischen Zahlen in der gleichen Art und Weise gekennzeichnet.

B. Hauptteil: Themafrage(n)

1              
Oberbegriff: Hauptargument 1
1.1            Unterpunkt/untergeordnetes Argument/Beweis 1
1.1.1         Einzelaspekt 1
1.1.2         Einzelaspekt 2
1.1.2.1      Beispiel 1
1.1.2.2      Beispiel 2
1.2            Unterpunkt/untergeordnetes Argument/Beweis 1
2               Oberbegriff: Hauptargument 2
2.1             ...
2.2             ...
3               Oberbegriff: Hauptargument 3
...

Zeichensetzung bei kolumneartiger Aufzählung

Bei kolumneartig herausgehobenen Sätzen, Satzteilen oder Wörter - dies betrifft auch die Arbeitsgliederungen bei der Problemerörterung - wird nach dem jeweiligen Gliederungselement kein Satzzeichen gesetzt. (FAQ 1)
 

  
Überblick ] Buchstaben-Ziffern ] Dezimal ]
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de