Home
Nach oben

 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Musterbriefvorlagen

Rund um Zahlungsverpflichtungen

Korrespondenz mit Gläubigern


Nicht nur junge Leute kämpfen aus unterschiedlichen Gründen (Stichwort: "Der jugendliche Alltag ist kostenpflichtig geworden." (Braun u. a. 2016, S.39) mit einer Überschuldung, die, rein ökonomisch betrachtet, dann eintritt "wenn Forderungen fällig werden, aber die zum Zeitpunkt der Fälligkeit verfügbaren Mittel zur Tilgung nicht ausreichen."  (Knobloch u. a. (2015), S.6)

Das Forum Schuldnerberatung (fsb), eine ganz wichtige Adresse für alle, die mit ihren Zahlungsverpflichtungen in ernste Schwierigkeiten geraten sind, bietet eine Reihe von Musterbriefen zur Korrespondenz mit Gläubigern, auch im Zusammenhang mit der Verbaucherinsolvenz, an. Diese Dateien können auch als Word-Dateien im *.doc- bzw. rtf-Format heruntergeladen werden. Hier eine kleine Auswahl, die sich auch für die Unterrichtsarbeit zum privaten Geschäftsbrief eignen.

Aus den "Geschichten von Menschen hinter den Schulden" (persönliche, aber anonymisierte Erfahrungsberichte von Betroffenen) lassen sich dazu geeignete Situationsbeschreibungen entwickeln, z. B.

Und die Sammlung von Kochrezepten "für die letzten 3 Tage vor dem Ersten" lohnen sich nicht nur zum Nachkochen, wenn man betroffen ist, sondern können auch durch eigene preiswerte, schmackhafte, schnell und einfach zubereitete Gerichte mit einem eigens dafür angebotenen Rezeptformular ergänzt werden.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 21.02.2016

 
    
   Arbeitsanregungen:

 

 
     
  Center-Map ] Didaktik ] Brief/Geschäftsbrief ] Gegenstände ] Arbeitsschritte ] Briefelemente ] Äußere Form ] Sprache und Stil ] Musterbriefvorlagen ] Schreibkonferenz ] BS-Prüfung Ba-Wü ] Bausteine ] Links ins WWW ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de