Home
Nach oben
Zurück
 

 

Aufbau und Gestaltung

Sprachlich-stilistische Form

Allgemeine Tipps zum Textdesign


  Die sprachlich-stilistische Gestaltung von Online-Texten allgemein, darunter natürlich auch einem Google-Text, der zugleich den Regeln des Copywriting folgen soll, lässt sich nur bedingt auf einen Nenner bringen. So sind die sprachlich-stilistischen Erwartungen an einen im Internet publizierten wissenschaftlichen Text, einen im Internet veröffentlichten Zeitungsbericht im Online-Angebot einer renommierten Zeitung oder einem Text für Wikipedia natürlich andere als in manchen anderen Web 2.0 Bereichen. In jedem Fall hängt es von der Textart, der Textsorte, den Adressaten, dem Kontext bzw. den Kontexten, der Websitestruktur und anderem ab, wie man letztlich am besten schreibt. Ungeachtet dieser Tatsache kursieren, gerade auch im Internet, eine Vielzahl meist nur zum Teil brauchbarer Ratschlagkataloge, die von mehr oder weniger professionellen "Textern" publiziert sind. (z.B.  Christoph Fasel, 2008) Meistens verbirgt sich dahinter, ein wenig für den Zeitgeschmack "aufpoliert", nicht mehr als die traditionelle Stilkunde, für die sich vor allem immer wieder Journalisten erwärmen, deren Zunft zugleich Hauptquelle und Hauptverbreiter von "Stilungetümen" und "Unwörtern" ist.
Wer will kann sich über "guten Stil" und "neue Stilkunde" bei Wolf Schneider (1996/82003 und 1984/2001) bestens informieren. In der einschlägigen Literatur zur Stilkunde bis hin zu Stilübungen im Kampf gegen das "Behördendeutsch" findet sich alles das wieder, was von anderen dann gerne als Besonderheit des Textens im Zeitalter des Web 2.0 ausgegeben wird.
Wenn im Folgenden ebenfalls einige Ratschläge zur sprachlich-stilistischen Form von Online-Texten gemacht werden, so ist demnach klar, dass sie das ganze Spektrum der im Internet vorhandenen Textsorten und ihrer Kontexte nicht abdecken können. Zugleich soll nicht der Eindruck vermittelt werden, als seien die zusammengestellten Ratschläge. jeder für sich genommen oder auch als Ganzes, Richtschnur für das Schreiben im Web 2.0. Es sind Tipps zur sprachlich-stilistischen Gestaltung, wie sie auch für andere Zusammenhänge, insbesondere beim journalistischen Schreiben, eine Rolle spielen. Und: Die meisten dieser Stiltipps sind tägliches Brot von Lehrerinnen und Lehrern in verschiedenen Fächern der Schule.

Die Bedeutung der Überschriften

Zu den Textteilen, die Webseiten im Allgemeinen aufweisen, gehören eine Überschrift (Headline) und häufig auch Zwischenüberschriften (Sub-Headlines). Sie zeichnen sich durch eine vom übrigen Text verschiedene Typographie (z.B. Schriftart, Schriftgröße, Schriftschnitt etc.)  und werden durch eine herausgehobene Positionierung auf der Seite vom Layout (Zeilenabstand, Zeilenausrichtung etc.) herausgestellt.

 

 
      
Center-Map ] Überblick ] Arbeitsschritte ] Aufbau/Gestaltung ]
                   

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de