Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Glosse

Merkmale

 
 
 

Die Glosse (gr.: glotta = Zunge) zählt zu den meinungsbetonten, journalistischen Darstellungsformen. Sie ist "der Farbtupfer, das Streiflicht oder der »Mückenstich« unter den Meinungsstilformen." (Noelle-Neumann u. a. (Hg.) 1995, S.112). Man findet die Glosse, die in ihrem Aufbau dem Kommentar zwar ähnelt, zugleich aber viel freier als dieser ist, heutzutage in nahezu allen Ressorts. Im Printmedium, in dem sie erscheint, wird sie dabei fast immer typographisch deutlich von anderem Text abgehoben.

Für viele stellt die Glosse "die schwerste Darstellungsform dar." (La Roche 1992, S.156) Und dies aus einem besonderen Grund: Sie kommt nämlich irgendwie leicht daher, wirkt elegant in ihren Formulierungen und zeichnet sich durch ihre schlagende Beweisführung aus, die sie mit überraschenden Pointen "garniert". Dabei bedíent sie sich vor allem der Ironie.

Aufgaben und Ziele der Glosse

Die Glosse steht im Dienst der Meinungsbildung, verpackt ihre Kritik freilich geistreich, originell und witzig und will den Leser zum Lachen und Schmunzeln bringen. Dadurch soll er sich aber auch zum Nachdenken angeregt werden. So entsteht im Allgemeinen der Eindruck, dass ihrem Verfasser wichtiger ist, mit seinem Text Vergnügen zu bereiten, als die Meinung des Leser wirklich zu beeinflussen. Dabei tut sie das gewöhnlich mit einer epigrammatischen Kürze.

Was die Glosse zur Sprache bringt, sind meist typische Unsitten oder Marotten des Alltags, die sprachlich überspitzt, oder aus ungewöhnlichen Perspektiven oder mit ungewöhnlichen Bedeutungsverschiebungen oder -gewichtungen so "aufgespießt" werden, dass sie komisch wirken. Daher ist die in der Glosse verpackte "Moral" oder Botschaft meistens versteckt und der Gegenstand der Glosse wird meist nicht direkt kritisiert. Ihr Grundton freilich bleibt stets spöttisch und ironisch und karikiert, was sie sich zum Anliegen gemacht hat. Auch wenn Glossen häufig als besonders stilistisch ausgereift und literaturästhetischen Anforderungen genügen, reicht ihre Bandbreite in der Praxis auch bis hin zu umgangssprachlicher und mitunter derber sprachlicher Gestaltung. Besonders häufig findet sich auch eine Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen, ein Stilmix, der sich durch häufige Stilwechsel und Stilbrüche auszeichnet.
Im Allgemeinen bedient sich die Glosse einer Vielzahl rhetorischer Mitteln auf Wort- und Satzebene, weshalb sie sich für die schulische Textanalyse in ganz besonderer Weise eignet. (vgl. Nowag/Werner 1998)

 
      
  Center-Map ] [ Merkmale ] Textauswahl ] Links ins WWW ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de