Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Rhetorische Mittel im Detail

Symbol


  Der Begriff des Symbols wird heutzutage in einem umfassenden Sinn verwendet, so dass er zur Bezeichnung für sprachliche Bilder nicht mehr besonders brauchbar erscheint. Dennoch lassen sich mit diesem Begriff bestimmte Bild- und Bedeutungsstrukturen erfassen.

Das Symbol weist über das in einem Text Beschriebene oder Erzählte hinaus. Auch wenn es selbst Teil der in einem Text dargestellten Wirklichkeit ist, verweist es immer auf "lebensweltliche, psychische und moralische Bedeutsamkeit" (Kurz 1993, S.76), die sich in gewisser Hinsicht jenseits des Textes befindet. In der Allegorie dagegen gibt es stets zwei Bedeutungsschichten, die nebeneinander bestehen und die nur "diskontinuierlich miteinander verbunden sind". (ebd., S.77)
  

Symbol Allegorie
Verweis auf eine Bedeutsamkeit im Leben Verbindung von zwei oder mehreren Bedeutungsschichten
Kann sich auf den Gesamttext, einen Textabschnitt oder bestimmte Textstellen beschränken Kann sich auf den Gesamttext oder einen Textabschnitt beziehen
Können Bestandteile von Allegorien sein

 

Dinge, Lebewesen oder raum-zeitliche Umstände können Symbolcharakter haben
(z.B. Edelmetalle, Blumen etc.), die allerdings dem historischen Wandel unterliegen (Symboltraditionen)
Symbole fungieren häufig als Leitmotive (Wörter, Wortgruppen), wenn sie als mehrmals wiederkehrendes Element zur Strukturierung des Textes beitragen.

 (vgl. Burdorf 1995, S.147f.)

 

 
     
Center-Map ] Überblick ] Auswahllisten ] Figuren und Tropen ] Änderungsoperation ] Wirkungsbereich ] Wirkungsakzent ] Details ]
               

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de