Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Rhetorische Mittel im Detail

Bild


  Das Bild ist ein weit verbreitetes rhetorisches Mittel, das in literarischen und nichtliterarischen Texten vorkommt. Es dient vornehmlich der Veranschaulichung von Personen, Dingen, Ereignissen oder Sachverhalten.

Nimmt man den Begriff etwas genauer unter die Lupe, so stellt man leicht fest, dass das, was man gemeinhin unter Bild versteht, sehr unterschiedlich ist. Im Allgemeinen steht Bild in der Rhetorik für eine Art Sammelbegriff. Mit diesem wird eine Darstellungsweise bezeichnet, bei der bestimmte Sachverhalte veranschaulicht werden. Diese sind ansonsten mit anderen Sinnen kaum wahrnehmbar oder schlicht zu abstrakt.

Grundsätzlich ist der Begriff des Bildes vergleichsweise unscharf, fungiert er doch meist als eine Art Sammelbegriff zur Bezeichnung bildlich veranschaulichenden Darstellungsweise eines ansonsten nur mit anderen Sinnen fassbaren konkreten oder auch abstrakten Sachverhaltes.

Bilder können etwas nur andeuten, können etwas mehr oder minder klar umreißen oder auch die Form einer eigenständigen und geschlossen wirkenden Beschreibung annehmen.

Die mit den Mitteln der Sprache erzeugten Bilder kann man in zwei  verschiedene Gruppen unterscheiden, deren Referenzbereich unterschiedlich ist. (s. Strukturbild)

  • Bilder, die sich auf den Text als Ganzes beziehen und diesen insgesamt als Bild erscheinen lassen

  • Bilder, die zur Veranschaulichung einzelner Textelemente verwendet werden

 
Center-Map ] Überblick ] Auswahllisten ] Figuren und Tropen ] Änderungsoperation ] Wirkungsbereich ] Wirkungsakzent ] Details ]
               

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de