Home
Nach oben
Gegenargumentation
Hilfsfragen
Probleme
Zurück
Weiter
 

 

Erweiterte Argumentation

Allgemeines Argumentationsschema


Beim schriftlichen Argumentieren kommt es darauf wichtig, seine Meinung verständlich und überzeugend zu entfalten. Wer zu einem Problem eine bestimmte Behauptung (These) aufstellt, muss diese zunächst einmal mit einem Argument begründen (Basisargument). In einem zweiten Schritt wird dieser Begründungszusammenhang von These und Argument (einfache Argumentation) gestützt. Dazu wird das Basisargument selbst noch einmal begründet. (Beweis/Beleg). Die Begründung des Basisarguments soll beweisen, dass das Argument stimmt. Am besten fügt man dann ein Beispiel an, das die These und den danach entwickelten Begründungszusammenhang von Argument und Beweis verdeutlicht. Am Ende sollte eine Schlussfolgerung gezogen werden. Sie soll die These bestätigen, aber zugleich auch einen gedanklichen Schritt weiterführen. So kann man z. B. auf die Konsequenzen verweisen, die sich aus der These ergeben könnten.
Aber - auch wenn die Argumentation noch so überzeugend gestaltet ist: Ob sie den anderen wirklich überzeugen kann, hängt vor allem von dem anderen selbst ab.
Das nachfolgende Argumentationsschema lehnt sich an das Modell von A. Folkers (1977, S.154) an und eignet sich besonders für das schriftliche Argumentieren. Wer mit seiner Hilfe seinen Schreibprozess beim Argumentieren gestaltet, folgt einem formal-linearen Textordnungsmuster zur Strukturierung. Mündliches Argumentieren könnte sich eher am Fünfsatz-Schema zur Gestaltung von Redebeiträgen orientieren (→Diskutieren). Allerdings können Redebeiträge durchaus auch mit Hilfe des Argumentationsschemas erarbeitet und ggf. formuliert werden.

Dabei ist die Auswahl der Bindewörter (Konjunktionen) "weil", "denn", "wie" und "daher", insbesondere der begründenden (kausalen) Art ("weil" und "denn") in ihrer Abfolge selbstverständlich willkürlich. Aber zur Einübung der verschiedenen Elemente ist das zumindest zeitweilige Festhalten an Auswahl und Reihenfolge der Konjunktionen sicherlich hilfreich. Darüber hinaus sind sie gerade beim Argumentieren auch ausgezeichnete Verständlichmacher. Die Bedeutung der Konjunktionen für die Argumentation lässt sich an einem Übungstext erkennen.
Bei der Entfaltung einer Argumentation nach dem allgemeinen Argumentationsschema können, wenn es z. B. zu Schreibblockaden kommt, Hilfsfragen weiterhelfen.
 

 
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Die vorstehende Abbildung stellt die Argumentation so dar, als ob sie die einzelnen Aspekte alle umfassen müsste.
    Erläutern Sie, unter welchen Umständen eine derartige Argumentation nötig ist.

  2. Ziehen Sie die "lebenswert"-Liste heran und formulieren Sie für mindestens 3 der Aussagen eine vollständige erweiterte Argumentation.

  3. Lösen Sie das Argumentationspuzzle und erweitern Sie die Argumentation von 5 ausgewählten Beispielen nach dem Schema der erweiterten Argumentation.

Schreibkonferenz

  1. Bilden Sie Schreibkonferenzgruppen von jeweils 3 bis 4 Schülerinnen und Schülern.

  2. Einigen Sie sich auf ein Thema, das möglichst alle Teammitglieder interessiert oder verwenden Sie ein feststehendes Thema. (z. B. Liste von Stammtischparolen)

  3. Stellen Sie - jeder für sich alleine - eine These dazu auf und begründen Sie diese Behauptung mit einem Argument.

  4. Stellen Sie im Anschluss daran, einer nach dem anderen,  Ihre einfache Argumentation, bestehend aus These und Argument, in ihrem Team vor und holen Sie sich die Meinung der anderen Schreibkonferenzmitglieder dazu ein (ggf.→Kriterienkatalog).

  5. Überlegen Sie, welche der Ideen und Hinweise Ihrer Teammitglieder Sie aufgreifen wollen, um ihre einfache Argumentation zu überarbeiten. Überarbeiten Sie im Anschluss daran ihre einfache Argumentation.

  6. Führen Sie nun ihre Argumentation nach dem Muster des allgemeinen Argumentationsschemas fort und erweitern Sie dabei Ihre einfache Argumentation um einen Beweis, ein Beispiel und eine Schlussfolgerung. Benutzen Sie dabei die im Schema vorgeschlagenen Verknüpfungswörter (Konjunktionen)

  7. Führen Sie im Anschluss wieder persönliche Schreibkonferenzen durch und verfassen Sie im Anschluss daran eine Endfassung ihrer erweiterten Argumentation.

  8. Entscheiden Sie in Ihrer Schreibkonferenzgruppe darüber, welche der verfassten Argumentationen am besten gelungen ist, und präsentieren Sie diese Argumentation im Klassen-/Kursplenum vor (ggf. als Fließtext oder strukturierte Argumentationsskizze auf Folie oder Wandzeitung). Stellen Sie dabei den Schreibprozess im Rahmen des schrittweise kooperativen Schreibens in ihrem Team dar.

X-links

Kooperatives Schreiben

Überblick

Schreibateliers

Schreibkonferenz

Experten-Team

Über-den-Rand-hinaus-Schreiben

Papier-Posting: Textforum

Schreibzirkel

Schreibportfolio

 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 07.07.2015

      
  Überblick ] Einfache Arg. ] Erweiterte Arg. ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de