Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Barock 1600 - 1720

Das läppische Private

Albrecht Schöne (1963)


Das Private erschien ihm [dem barocken Dichter] unwesentlich, das Individuelle zufällig und nichtig, das Persönlich-Intime belanglos, ja läppisch. Bedeutung gewann es erst, wofern es sich in Entsprechungen und Gleichungen fand, also am Typischen sich bestätigte. In solchen Analogien erkannte man die Signaturen einer ordnenden Macht, die Bekundungen Gottes, der die Welt zum emblematischen Kosmos geschaffen hatte. Aus Gründen, deren Wurzel ins Theologische reicht, erschien der Dichtung dieses Zeitalters das Seiende nicht um seiner selbst willen wesentlich, sondern wurde ihm bedeutend erst, wenn es zu jenen Formen sich geläutert hatte, die das dem einzelnen Geschehene und vom Einzelnen erlebte, Gedachte, Gefühlte als objektiv wahr und richtig, als verbindlich beglaubigten und es so im Gültigen und Dauernden bargen.
  

(aus: Schöne, Albrecht 1963, zit. n. Braak 1979, S.14f.)
  

 
   Arbeitsanregungen:
  1. Wie begründet der Autor den Verweisungscharakter barocker Lyrik?
  2. Zeigen Sie an verschiedenen Beispielen diesen Verweisungscharakter auf (s. Textauswahl)
     
 
     
 
Andreas Prater: Barock (broschiert)
Amazon - Produktbeschreibung
Kurzbeschreibung
Die Ära des Barock vom späten 16. Jahrhundert bis zum frühen 18. Jahrhundert war auch in Bezug auf Malerei und Skulpturengestaltung reich, üppig und voller Grandezza. Barocke Kunst ist stilistisch komplex und intensiv; sie verbindet dramatische Lichteffekte und theatralischen Szenen voller Bewegung und Energie. Zu den bedeutendsten Vertretern des Barock gehören Caravaggio, Annibale Carracci, Rembrandt und Rubens.
Jetzt bestellen bei Amazon!
 
     
Center-Map ] Überblick ] Bipolarität ] Hintergrund ] Barock und Rokoko ] Autoren ] Lyrik ] Textauswahl ] Bausteine ]
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de