Home
Nach oben

 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Sammlung: Sprichwörter und Redensarten

A

 
 
 
  1. Aas ist keine Speise für den Adler.

  2. Abbitte ist die beste Buße.

  3. Abends wird der Faule fleißig.

  4. Abschwitzen ist besser als abfaulen.

  5. Abwesenheit ist eine Feindin der Liebe.

  6. Achte dich klein, mit niemand gemein, so wirst du wohl gelitten sein.

  7. Achtest du mein, so acht' ich dein.

  8. Advokaten werden leben, solange es ein Mein und Dein wird geben.

  9. Ähre auf Ähre gibt auch Brot.

  10. Alle Frauen heißen Eva.

  11. Alle Glieder am Menschen sind Zungen.

  12. Alle Sünden geschehen freiwillig.

  13. Allein sein ist besser als in schlechter Gesellschaft.

  14. Alles hat seinen Preis.

  15. Alles neu, alles gut.

  16. Alles vergeht, Tugend besteht.

  17. Alles Wasser fließt ins Meer.

  18. Allzu klug regiert nicht gut.

  19. Almosen geben ist leichter als von Almosen leben.

  20. Alt an Jahren hat viel erfahren.

  21. Alt und kalt.

  22. Alt werden will jeder, älter werden niemand.

  23. Alte Bäume biegt man nicht mehr.

  24. Alte Böcke haben harte Hörner.

  25. Alte Esel will niemand loben.

  26. Alte Großmütterchen haben alte Spardosen.

  27. Alte Liebe rostet nicht.

  28. Alte Rechnungen machen neue Händel.

  29. Alte Wege und alte Freunde soll man in Würden halten.

  30. Alten Brei muss man nicht aufwärmen.

  31. Alter ist kein Verdienst.

  32. Alter schützt vor Torheit nicht.

  33. Alter Weibe Minne, junger Leute Sinne und kleiner Rösser Laufen muss man nicht teuer kaufen.

  34. Altes Geld und junge Weiber sind gute Zeitvertreiber.

  35. Am Duft erkennt man die Blumen.

  36. Am Gesang erkennt man den Vogel.

  37. Am kalten Ofen verbrennt man sich nicht.

  38. Am Schreien erkennt man den Esel.

  39. Am Tag ein Bettler, nachts ein Dieb.

  40. Amt ohne Sold macht Diebe.

  41. Ämter geben Töpfe, aber keine Köpfe.

  42. An armen Leuten will jeder sich die Schuhe wischen.

  43. An den Klauen erkennt man den Löwen.

  44. An den Nagel kann man alles hängen.

  45. An den Ohren erkennt man den Esel.

  46. An der Quelle ist das Wasser am reinsten.

  47. An einem Geschlagenen will jeder zum Ritter werden.

  48. An einem runden Tisch ist jeder Platz der erste.

  49. An fremden Gebrechen erkennt man eigene Schwächen.

  50. An Jahren jung kann alt an Verstand sein.

  51. An seinen Räten erkennt man den Fürsten.

  52. Andere Leute haben auch Fäuste.

  53. Andere Zeiten, andere Lieder.

  54. Andere Zeiten, andere Sitten.

  55. Ändern und bessern ist zweierlei.

  56. Anfang und Ende reichen sich (o. einander) die Hände.

  57. Angst verleiht Flügel.

  58. Ansehen kostet nichts.

  59. Appetit ist die beste Soße.

  60. Arm oder reich, der Tod macht alles gleich.

  61. Arm wie eine Hur' in der Karwoche.

  62. Arme Leute haben weit heim.

  63. Arme mag man haben, Bettler nicht.

  64. Armut ist des Reichen Kuh.

  65. Auch der Tod ist nicht umsonst, er kostet das Leben.

  66. Auch der Weise ist ein Schüler gewesen.

  67. Auch die Ewigkeit besteht aus Augenblicken.

  68. Auch ein leichtes Ding wird schwer, wenn man's ungern tut.

  69. Auch ein neuer Spiegel glättet alte Runzeln nicht.

  70. Auch eine schwarze Kuh gibt weiße Milch.

  71. Auch geheilte Wunden lassen Narben zurück.

  72. Auch gescheite Hähne frisst der Fuchs.

  73. Auch gottlose Eltern haben zuweilen fromme Kinder.

  74. Auch junge Bären brummen schon.

  75. Auch wenn die Fischer schlafen, gehen die Fische ins Netz.

  76. Auf anderer Leute Kirchweih ist gut Gäste laden.

  77. Auf anderer Leute Rücken ist leicht tragen.

  78. Auf das schönste Fleisch setzen sich gern Schmeißfliegen.

  79. Auf das Urteil des Narren braucht niemand zu warten.

  80. Auf dem Dorfe ist gut predigen.

  81. Auf dem Weg, den viele gehen, wächst kein Gras.

  82. Auf den Gräbern wachsen die schönsten Rosen.

  83. Auf den man nicht wartet, von dem hält man nichts.

  84. Auf der Hut ist immer gut.

  85. Auf Donner folgt Regen.

  86. Auf eigenem Schlitten fährt sich’s am besten.

  87. Auf ein Ross gehören nicht zwei Sättel.

  88. Auf einem Bein kann man nicht stehen.

  89. Auf einen bösen Anfang folgt selten ein gutes Ende.

  90. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  91. Aufschieb ist ein Tagedieb.

  92. Aus einem großen Gedanken werden viele kleine.

  93. Aus einem Jungen, der nicht über den Zaun klettert, wird nicht viel.

  94. Aus einem traurigen Arsch kommt kein froher Furz.

  95. Aus einer bitteren Quelle fließt kein süßes Wasser.

  96. Aus grober Wolle wird nie feines Tuch.

  97. Aus Kindern werden Leute, aus Jungfern werden Bräute.

  98. Aus Kindern werden Leute.

  99. Aus nichts wird nichts, von nichts kommt nichts.

  100. Ausbildung verhindert Einbildung.

 

 
     
  Sammlung ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de