Home
Nach oben
Weiter
 

 

Das Sonett

August Wilhelm Schlegel


 

 
Zwei Reime heiß' ich viermal kehren wieder
Und stelle sie, geteilt, in gleiche Reihen,
Dass hier und dort zwei, eingefasst von zweien,
Im Doppelchore schweben auf und nieder.

Dann schlingt des Gleichlauts Kette durch zwei Glieder
Sich freier wechselnd, jegliches von dreien.
In solcher Ordnung, solcher Zahl gedeihen
Die zartesten und stolzesten der Lieder.

Den werd ich nie mit meinen Zeilen kränzen,
Dem eitle Spielerei mein Wesen dünkt
Und Eigensinn die künstlichen Gesetze.

Doch wenn in mir geheimer Zauber winkt,
Dem leih' ich Hoheit, Füll' in engen Grenzen
Und reines Ebenmaß der Gegensätze.

  

»August Wilhelm Schlegel (1767-1845), Schriftsteller der romantischen Bewegung, Kritiker  und Sprachforscher, Mitarbeiter an Schillers "Horen", später mit seinem Bruder »Friedrich Schlegel Herausgeber der romantischen Zeitschrift "»Athenaeum", Reisebegleiter und lit. Berater der »Madame de Staël; als Dichter im Schatten seine Bruders und ehr unbedeutend, Lyrik in der Nachfolge »Gottfried August Bürger, vor allem Sonette.
 

 
 
   Arbeitsanregungen:
  1. Welche Merkmale besitzt das Sonett nach Ansicht Schlegels?
  2. Mit welchen Argumenten spricht er sich für die besondere künstlerische Form aus?
  3. Welchem Grundtyp des Sonetts lässt sich Schlegels Gedicht zuordnen?

  

 
                 
  [ Text 1 ] Text 2 ] Text 3 ] Text 4 ]  
         


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de