Home
Nach oben
Zurück
 

 

Arbeitsschritte zur Interpretation einer Kurzgeschichte

10 Schritte für Textannotierer


Um eine Kurzgeschichte untersuchen und interpretieren zu können, sollten Sie Ihren Schreibprozess in bestimmte Arbeitsschritte zerlegen und diese möglichst nacheinander abarbeiten. Eine Orientierungshilfe dafür soll Ihnen die nachfolgende Zusammenstellung von 15 Arbeitsschritten sein. Sie lehnt sich sich an die literaturwissenschaftlichen Methode der sog. werkimmanenten Interpretation an.
Dabei kann es natürlich, je nach konkreter Arbeitsanweisung für die Schreibaufgabe, auch nötig sein, davon abzuweichen, Umstellungen oder Ergänzungen vorzunehmen, um die verlangten Bearbeitungsakzente bei der Textinterpretation, die oft auch in einer mehrteiligen Arbeitsanweisung vorgegeben werden, entsprechend zu berücksichtigen.

Wer es eilig hat, kann dem nachfolgenden Modell folgen und eine Reihe wichtiger Vorarbeiten für die Interpretation der Kurzgeschichte am Text selbst vornehmen. Es empfiehlt sich dabei mit unterschiedlichen Farben bei den in und um den Text vorgenommenen Annotationen (Markierungen, Hervorhebungen u. ä.) zu verwenden. Liegt der Text digital als Pdf-Dokument vor kann man dabei auch mit einschlägigen Annotations-Apps (bei Webdokumenten im Html-Format: vgl. auch kollaboratives Annotieren von Webseiten im Internet) arbeiten.

Erfassen heißt hier auch Verstehen

Bei dem hier vorgelegten Modell bedeutet Erfassen eines bestimmten Gesichtspunktes natürlich mehr als nur eine Markierung vorzunehmen. Das hier gemeinte Erfassen schließt also auch das Einordnen und Verstehen des jeweiligen Annotationsgegenstands mit ein.

 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 02.07.2016

      
  Überblick ] Arbeitsschritte ]  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de